Fußball-Bezirksliga : 1. FC Heinsberg-Lieck feiert einen Derbysieg

Gerderather konnten im Lokalduell nicht nachlegen. Helpensteiner wieder an einem Spektakel beteiligt.

Mit dem 2:0-Sieg bei Schlusslicht Donnerberg hat Alemannia Mariadorf den Vorsprung an der Tabellenspitze der Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, ausgebaut. Das Verfolgerduell zwischen Germania Eicherscheid und dem FC Wegberg-Beeck II hatte nämlich keinen Sieger. Beim SV Helpenstein gab`s erneut ein Torspektakel. Nach dem 5:5 vorige Woche gegen Brand endete die Partie gegen Haaren diesmal „nur“ 3:3. Die Heinsberger Kellerkinder Gerderath und Dremmen gingen leer aus. Das Nachholspiel von Würm-Lindern bei Germania Lich-Steinstraß soll am Freitag (22.11.) um 19.30 Uhr angepfiffen werden.

1. FC Heinsberg-Lieck – Sparta Gerderath 3:1 (2:1). Die Kreisstädter können also doch noch gewinnen und verbessern sich mit dem Derbysieg auf Tabellenplatz fünf. Die Hoffnungen der Gerderather nach dem ersten Saisonsieg in der Vorwoche auf mehr haben sich dagegen zerschlagen. Für die Führung des FC sorgte in der elften Minute Jürgen Heinrichs, der einen Freistoß aus 20 Metern direkt verwandelte. Kollege Abdoulie Cham stellte in der 24. Minute auf 2:0. Nach einem Freistoß von Calle Wilms, den FC-Keeper Rütten an die Latte lenkte, war Dominik Lehmann zur Stelle und drückte den zurückspringenden Ball zum 1:2-Anschluss über die Linie. Den durchaus möglichen Ausgleich schafften die Spartaner aber nicht. Vor allem in der zweiten Halbzeit kam offensiv zu wenig. In der vorletzten Minute machten die Platzherren das jedenfalls besser, erzielten nach einem Konter durch Manfred Ngiambila noch das 3:1.

Germania Eicherscheid – FC Wegberg-Beeck II 2:2 (0:1). Trotz zweimaliger Führung musste sich Wegberg am Ende mit einem Punkt begnügen. „Das ist sicher ärgerlich“, meinte FC-Trainer Mark Zeh. „Vor allem, weil Eicherscheids Ausgleich erst in der 87. Minute fiel. Das allerdings mit einem tollen Tor“, so der Trainer neidlos anerkennend. Nach einem Eckball gelang Beeck in der 36. Minute das 1:0. Der aufgerückte Innenverteidiger Florian Hülsenbusch hatte den Ball über die Linie gedrückt. Nico Wilden mit seinem 10. Saisontreffer glich in der 59. Minute zum 1:1 aus. In der 79. Minute dann Beecks erneute Führung, als Benyamen Malekzeh mit einem schönen Schlenzer zum 2:1 traf. Dann schon der erwähnte 2:2-Ausgleich in der 87. Minute, als Eicherscheids Tobias Berzborn mit einem Fernschuss genau in den Torwinkel traf.

TuS Rheinland Dremmen – Germania Lich-Steinstraß 2:6 (1:3). Der Trainerwechsel bei den „Rheinländern“ - Ralph Tellers hat unter der Woche Redzo Sakanovic als Coach abgelöst – hat also nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Wie auch, werden sich wohl einige fragen, wenn ein so starker Gegner wie das Team aus dem Fußballkreis Düren aufkreuzt. Spielerisch, läuferisch und vor allem vor dem Tör besser präsentierte sich das Team von Trainer Marcel Hermanns, das in Gestalt von Hussain Alawie zudem den bisher treffsichersten Schützen der Liga in seinen Reihen hat. Seine Qualitäten zeigte er auch in Dremmen. Die Tore: 1:0 (12.) Sascha Schopphoven, 1:1 1:2 (13./26.) Hussain Allawie, 1:3 (29.) Dany Al-Hallani, 2:3 (59.) Sascha Hochgreef, 2:4 (63.) Burak Yaman, 2:5 (74.) Hussain Allawie, 2:6 (90.+3) Kwijung Kim.

Rasensport Brand – SG Union Würm-Lindern 1:1 (0:0). „Das war die bisher stärkste Mannschaft, gegen die wir in dieser Saison gespielt haben“, meinte Union-Trainer Hermann-Josef Lambertz nach Spielschluss. „Der Pfosten und Torwart Stephan Nöhles haben uns in der ersten Halbzeit vor einem Rückstand bewahrt“, so der Trainer weiter. Aber auch Würm-Lindern hatte Chancen, ließ die durch Philipp Heinrichs und René Lambertz aber ungenutzt. Obwohl der Brander Druck in der zweiten Halbzeit stärker wurde, gelang Kapitän René Lambertz mit einem direkt verwandelten Freistoß in den Winkel die Gästeführung (57. Minute). Nur sieben Minuten später hieß es aber schon 1:1, und das war mehr als verdient. Unions Kubilay Demirhan musste sich dann in der 89. Minute mit Gelb-Rot verabschieden, aber seine Kameraden brachten das 1:1 dann doch über die Zeit.

SV Helpenstein – DJK FV Haaren 3:3 (1:0). Wie schon in der Vorwoche beim 5:5 gegen Brand gelang Aufsteiger Helpenstein buchstäblich in letzter Minute noch der Ausgleichstreffer, dieses Mal gegen Haaren. Gerade erst vier Minuten zuvor von Trainer André Lehnen eingewechselt, erzielte Sahan Akgün mit links und volley das 3:3. War die 1:0-Halbzeitführung durch Dominik Hahn (33.) noch verdient, geriet Helpenstein nach der Pause doch gehörig unter Druck. Die Folge: 1:1 (49.) Tobias Achterberg, 1:2 (52.) Maik Haass. Robin Langer gelang in der 78. Minute nach Vorarbeit von Dominik Hahn das 2:2, ehe Haaren nach einem Torwartfehler durch Lukas Prümm das 3:2 erzielte (84.) Dann das schon erwähnte 3:3 des eingewechselten Sahan Akgun.

Mehr von RP ONLINE