1. FC Heinsberg-Lieck macht gegen den TuS Germania Kückhoven früh alles klar

Fußball : Auf Kuckumer Asche ist früh alles klar

Bezirksliga: Der TuS Germania Kückhoven verlor das Derby gegen die Kreisstädter vom 1. FC Heinsberg-Lieck mit 1:4.

Der TuS Germania Kückhoven war mit dem Derby ins Kuckumer Helmut Clever-Stadion ausgewichen, weil der heimische Rasenplatz nach den Regenfällen der letzten Tage einfach nicht zu bespielen war.

Und unglücklicher hätte der „Heimauftritt“ der Kückhovener Germania kaum ausfallen können. Schon nach einer Minute gelang dem 1. FC Heinsberg-Lieck nämlich das 1:0 durch Alexander Koob. Irgendwie flipperte der Ball im Strafraum des TuS hin und her, genau auf den Kopf von Koob, und von da fand der Ball dann in einer Bogenlampe den Weg ins Tor der in Kuckum gastgebenden Germania.

Der für den verletzten Kapitän und Stammkeeper Mirco Schopphoven das Tor hütende Mike Kyek war zum ersten Mal geschlagen. Geschlagen war er auch in der zwölften Minute, als der Flachschuss von Waldemar Eberle flach unten rechts im Tor landete. Kückhoven geriet weiter unter Druck, vermied zunächst aber weitere Gegentreffer. In der 27. Minute hatte dann Marcel Nickels für Kückhoven die Chance, zum 1:2 zu treffen. Nickels scheiterte aber am aufmerksamen Kai Lausberg im Gästetor.

In der 41. Minute bewahrte Kyek nach einem strammen Distanzschuss von Alex Koob seine Germania mit einer tollen Parade noch vor dem 0:3, um drei Minuten später aber ordentlich zu „patzen“. Bei einem verunglückten Klärungsversuch landete der Ball bei Heinsbergs Manni Ngiambila, der keine Mühe ins leere Tor zu schießen. Als Waldemar Eberle nach guter Vorarbeit von Maurice Gippert auf 4:0 erhöhte (54.) war natürlich der Deckel drauf. Für Ergebniskosmetik sorgte dann in der 65. Minute Christoph Kehr, der einen Freistoß aus großer Distanz zum 1:4-Endstand im Gästetor unterbrachte.

Kückhoven: Kyek – Fabian, Grondowski, Kallabis, Malek (ab 46. Ait Kassi) – Wind (ab 72. Opheiden, Kehr, Murat Teber – Arslan, Kapar, Nickels (ab 56. von Kessel). – Trainer: Dirk Valley.

Heinsberg-Lieck: Lausberg – Joschko, da Silva, Heinrichs, Sovor – Bungudi, Ljatifi, Koob (ab 68. Sylla, ab 83. Partak) – Gippert, Eberle, Ngiambila. – Trainer: Michael Kruskopf. Schiedsrichter: Lukas Koch. Assistenten: Leon Bendels, Daniel Bremen.

Trio des Spiels: Das Schiedsrichtertrio mit Lukas Koch an der Spitze und den beiden Assistenten Leon Bendels und Daniel Bremen hatte das Derby zwischen Germania Kückhoven und Heinsberg-Lieck auf der „Asche“ in Kuckum jederzeit im Griff. Nicht nur, dass sie mit ihren Entscheidungen immer richtig lagen machten den Auftritt so souverän, sondern die vor allem angenehme, aber klare Ansage an die Spieler, machten den Auftritt so bemerkenswert. Da kann man nur sagen: Weiter so.

Mehr von RP ONLINE