Fußball : 0:0 - doch FC verpasst gegen Bonn noch mehr

Regionalliga: Beeck knüpft gegen den noch ungeschlagenen BSC an die starke Leistung von Köln an, vergibt aber einige gute Chancen.

Ist das Glas nun halbvoll oder halbleer? An dieser Frage arbeiteten sich nach dem torlosen Remis gegen den Bonner SC nahezu alle Akteure des FC Wegberg-Beeck ab - auch Teamchef Friedel Henßen: "Aufgrund unserer Chancen haben wir zwei Punkte verloren. Für Moral und Kopf haben wir aber einen Zähler gewonnen", fasste er den Achtungserfolg vor 536 Zuschauern im Waldstadion gegen den noch ungeschlagenen Gast zusammen.

Fakt ist: Die Kleeblätter holten sich bereits im zweiten Anlauf nun auch daheim eine Hausnummer. Und hätte nicht der westfälische Mitaufsteiger TuS Erndtebrück mit dem 2:2 bei Meister Viktoria Köln einen ausgesprochenen Überraschungspunkt geholt, hätten die Kleeblätter mit dem Remis erstmals sogar die Abstiegsränge verlassen.

Von Anfang an hielten die Schwarz-Roten richtig mit, bei denen Norman Post sein Startelf-Debüt feierte (siehe Info) - der angeschlagene Nico Czichi (Hüftverletzung) kam für einen Einsatz über die volle Distanz nicht in Frage. Bonn hatte zwar erheblich mehr Ballbesitz, machte daraus aber herzlich wenig. Und wenn es (speziell bei Standards) doch mal im FC-Strafraum brenzlig wurde, war immer noch ein Beecker Abwehrbein dazwischen. Eine zwingende Chance erspielte sich der Gast in den kompletten 90 Minuten nicht, konnte sich Beecks erneut viel Sicherheit ausstrahlender Keeper Stefan Zabel weitgehend auf das Abfangen von Flanken konzentrieren.

Umgekehrt hatte Beecks Anhang einige Male den Torschrei auf den Lippen - erstmals in der 11. Minute, als Thomas Lambertz von der Strafraumgrenze wuchtig abzog, das Tor nur knapp verfehlte. Nach einer im letzten Moment geklärten Bonner Ecke schaltete Beeck ruckzuck um, der agile Mark Szymczewski trat beim finalen Torschuss dann aber mehr in den Rasen, als er den Ball traf - Keeper Alexander Monath hatte so keine Mühe (30.). Und nach einer Szymczewski-Kopfballverlängerung kam Shpend Hasani, wie schon in Köln wieder ein ständiger Unruheherd für die gegnerische Abwehr, nicht mehr richtig hinter den Ball (42.).

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am grundsätzlichen Spielverlauf wenig. Bonn fiel wenig ein, dazu schlichen sich etliche Stockfehler ins SC-Spiel ein, die Trainer Daniel Zillken immer lautstärker kritisierte. Beecks mit Abstand größte Chance zum 1:0 ließ dann Sahin Dagistan aus: Nach einem klasse Pass von Joshua Holtby in die Tiefe preschte "Daggi" allein aufs Tor zu, jagte den Ball dann aber überhastet übers kurze Eck (63.). "Das war wieder mal so eine Szene, in der Sahin den Ball besser mit Überlegung ins lange Eck geschoben hätte", merkte Henßen dazu an.

In der Schlussviertelstunde intensivierte Bonn seine Bemühungen, war mit dem einen Punkt spürbar nicht zufrieden. Beeck stand aber weiter sicher - so auch der bärenstarke Sechser Sebastian Wilms, der nicht nur die meisten Zweikämpfe gewann, sondern genauso wie sein Nebenmann Holtby auch im Aufbauspiel eine Menge Brauchbares zustande brachte. Überhaupt schlugen die Gastgeber nicht einfach nur die Bälle hinten raus, sondern suchten nach Ballgewinn zumeist auf konstruktive Weise den Weg nach vorne - bevorzugt mit schnellem Kurzpassspiel.

Und weil Bonn am Ende hinten mächtig öffnete (Zillken: "Da haben wir in einigen Situationen wirklich Harakiri gespielt"), boten sich den Gastgebern noch einige vorzügliche Kontergelegenheiten - allen voran dem eingewechselten Amaar Zayton. Einmal entschied er sich etwas überhastet für einen Schlenzer aus großer Entfernung, anstatt weiter den Weg zum Tor zu suchen (85.), einmal verdaddelte er bei einer riesigen Kontergelegenheit in Überzahl das Zuspiel auf den durchspurtenden Czichi (90.+2).

So blieb es beim 0:0, was von der Warte bestens zum freundschaftlichen Umgang passte, den beide Vereine traditionell miteinander pflegen. "Als alter Mittelrheiner komme ich immer sehr gerne nach Beeck, freue mich, in diesem schönen Stadion viele bekannte Gesichter wiederzusehen", erklärte zu Beginn seines Statements in der Pressekonferenz im Stadionzelt so auch Coach Daniel Zillken.

Beeck: Zabel - Passage, Fäuster, Küppers, Post - Wilms, Holtby - Lambertz, Szymczewski - Hasani (79. Zayton), Dagistan (87. Czichi)

(emo)
Mehr von RP ONLINE