1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

So entwickelt sich die Bevölkerung​ im Kreis Heinsberg

Kreis Heinsberg : So entwickelt sich die Bevölkerung

2021 gab es einen Zuwachs von mehr als 2650 Menschen und auch ein Plus bei den Zugezogenen im Vergleich zum Jahr davor. Die meisten von ihnen kommen aus NRW.

In den Kreis Heinsberg sind 2021 mehr als 16.700 Menschen gezogen. Das entspricht einem Plus von genau sechs Prozent im Vergleich zum vorvergangenen Jahr, wie das Statistische Landesamt ermittelt hat. Aus dem Ausland zugezogen sind 3330 Menschen. Demgegenüber stehen mehr als 14.000 Menschen, die 2021 aus dem Kreis weggezogen sind – geringfügig weniger als 2020. Bezogen auf das vergangene Jahr ergibt sich damit ein Zuwachs von 2674 Menschen.

Mit 12.275 Personen ist die überwiegende Mehrheit innerhalb von NRW in den Kreis Heinsberg gezogen. Auch die meisten Fortgezogenen haben sich innerhalb von NRW niedergelassen, nämlich knapp 11.000 Menschen. Davon sind knapp 1100 Menschen ins übrige Bundesgebiet fortgezogen und mehr als 2650 ins Ausland. Laut dem Statistischen Bundesamt war die Zahl der Zuzüge aus dem Ausland oder aus anderen Bundesländern nach Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr um 9,3 Prozent und die der Fortzüge um 3,6 Prozent höher als 2020. Im Jahr 2021 sind fast 400.000 Personen aus dem Ausland oder aus anderen Bundesländern nach Nordrhein-Westfalen zugezogen.

  • Besonders in der Dämmerung müssen alle
    Polizei mahnt zur Vorsicht : Viele Unfälle mit Motorrädern im Kreis Heinsberg
  • Eine Gewitterzelle in der Region -
    Bilanz im Kreis Viersen : 48 Gewitter-Einsätze – ein Verletzter
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : 12.250 Neuinfektionen in NRW erfasst, 260 Erkrankte in den Kliniken

Gleichzeitig sind mehr als 350.000 Personen aus Nordrhein-Westfalen fortgezogen. Im Jahr 2020 war die Zahl der Zu- und Fortzüge bedingt durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie maßgeblich beeinflusst, so das Statistische Landesamt. Die Zahl der Wanderungsbewegungen des Jahres 2021 lag unter dem Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019.

Der Wanderungsgewinn von knapp 46.000 Personen ist – wie in den Jahren zuvor – ausschließlich auf eine positive Wanderungsbilanz zwischen Nordrhein-Westfalen und dem Ausland zurückzuführen. Im Jahr 2021 sind fast 54.000 Personen mehr aus dem Ausland nach Nordrhein-Westfalen zugezogen als aus Nordrhein-Westfalen über die Grenzen Deutschlands fortgezogen sind. Der Wanderungsüberschuss fiel hier damit höher aus als im Vorjahr (2020: +29.446) und lag auch über dem Niveau des Jahres 2019 (+52.914).

(stva)