Wegberg: Siemens baut Prüfcenter aus

Wegberg: Siemens baut Prüfcenter aus

Eine neue Multifunktionshalle zur Instandsetzung von Zügen soll die Leistungsfähigkeit des Siemens-Prüfcenters (PCW) steigern. Mit dieser Millionen-Investition bekennt sich das Unternehmen zum Standort Wildenrath.

Das Prüf- und Validationcenter für Schienenfahrzeuge und Bahninfrastruktur (PCW) im Gewerbegebiet Wegberg-Wildenrath (Wegberg-Oval) wird ausgebaut. Das Unternehmen hat bereits mit dem Bau der rund zwölf Millionen Euro teuren Multifunktionshalle begonnen. Ende des Jahres soll das neue Gebäude, das 7500 Quadratmeter groß, zwölf Meter hoch, 117 Meter lang und 58 Meter breit wird, fertig sein. Seit der Eröffnung des PCW im Jahr 1997 hat Siemens nach eigenen Angaben 127,5 Millionen Euro am Standort Wildenrath investiert.

Das PCW in Wildenrath ist eine international anerkannte Prüfstelle für Schienenfahrzeuge und für seine Tests staatlich zertifiziert. Auf den Testgleisen in Wildenrath entscheidet sich, ob neue Zugmodelle technisch so ausgereift sind, dass sie an Kunden aus der ganzen Welt ausgeliefert werden können. "Mit diesem Neubau wird das Prüfzentrum noch wettbewerbsfähiger", sagt Karl-Heinz Filz, Technischer Leiter Instandsetzung (Refurbishment) bei Siemens. Unternehmenssprecher Georg Lohmann sieht in der Investition ein klares Bekenntnis von Siemens zum Standort Wildenrath.

  • Wegberg : Siemens gibt Standortgarantie für PCW Wildenrath bis 2021

Die neue Multifunktionshalle soll dem Unternehmen beste Bedingungen für Reparatur, Instandhaltung und Service der unterschiedlichen Züge nach modernen Anforderungen bieten. Der Neubau auf bisher unbebautem Gelände wird direkt an die bereits vorhandenen Hallen angeschlossen. Zur Ausstattung der Multifunktionshalle gehören nach Unternehmensangaben neben Sozial-, Büro- und Infrastrukturflächen auch Brückenkrananlagen, eine Brandschutz-Sprinkleranlage sowie Gruben unter den einzelnen Gleisen. Abtrennungen zwischen den Arbeitsständen ermöglichen zeitgleich unterschiedliche Arbeiten ohne gegenseitige Beeinträchtigungen.

Ganz Europa auf sechs Kilometern: Auf dem großen Testring des Prüfzentrums kann alle drei Minuten ein Grenzübertritt simuliert werden. Dies ermöglicht in Wildenrath die Abbildung eines realistischen Bahnverkehrs quer durch ganz Europa. Anlässlich des 15-jährigen Bestehens ist für Sonntag, 1. Juli, ein Tag der offenen Tür im Wildenrather Prüfcenter geplant. Zu der Veranstaltung werden mehrere Tausend Besucher erwartet. Derzeit organisiert Siemens das Programm für den Festtag. Frage des Tages

(RP)
Mehr von RP ONLINE