"Mathe schützt nicht vor Ertrinken" Schwimmprojekt im Kreis Heinsberg zeigt Erfolge

Kreis Heinsberg · Die Mehrheit der zehnjährigen Kinder in Deutschland kann nicht schwimmen. Der Kreis Heinsberg ist bei dem Unterfangen die Nichtschwimmerquote zu reduzieren jedoch auf einem guten Weg.

Die DLRG hat eine Umfrage des Instituts Forsa vorgestellt, die zeigt, wie gut oder schlecht die Deutschen schwimmen können. Gerade bei den Kindern im Grundschulalter stellten die Forscher fest, dass viele nicht mehr richtig schwimmen können. Demnach sind 59 Prozent der Zehnjährigen keine sicheren Schwimmer. In Heinsberg zeigt ein Schwimmprojekt jedoch erste Erfolge.

Vor zwei Jahren rief der Kreissportbund Heinsberg und das Regionale Bildungsbüro das Pilotprojekt "Mathe schützt nicht vor Ertrinken" ins Leben — und hat damit das erste Kapitel einer wahren Erfolgsgeschichte geschrieben. Seit der Premiere im April 2015 nahmen im Kreis Heinsberg 1918 Erst- bis Viertklässler (ohne 2017) aus den Städten und Gemeinden Erkelenz, Hückelhoven, Gangelt und Wegberg an diesem Schwimmprojekt teil.

Dabei konnte die Quote der Kinder ohne Seepferdchen von 34 bis 70 Prozent auf 17 bis 35 Prozent gesenkt werden, zudem konnte die Quote der Kinder, die mindestens das Schwimmabzeichen in Bronze erreichten, auf durchschnittlich 34 Prozent erhöht werden. "Projektziel war und ist es, durch die Bereitstellung von Ressourcen aller Projektpartner einen effizienten Schwimmunterricht zu initiieren", erklärt Annette Sielschott vom Regionalen Bildungsbüro, "um sowohl eine kurzfristige Wirkung zu erzielen, als auch die Nachhaltigkeit zu sichern und letztlich die Nichtschwimmerquote im Kreis Heinsberg zu reduzieren."

Nach und vor den Osterferien 2017 fand das Projekt zum dritten Mal in Erkelenz und in Hückelhoven das Schwimmprojekt statt — und auch diesmal wieder mit großem Erfolg. 408 Erstklässler der Erkelenzer Grundschulen wurden in einem zweiwöchigen Intensivschwimmkursus fit gemacht für den sicheren Aufenthalt im Wasser. Am Ende schafften 34 Kinder die Seepferdchenprüfung, und sogar 90 Kinder errangen das Jugendschwimmabzeichen in Bronze. Die Zahlen für Hückelhoven sehen ähnlich aus.

Ansonsten ist es wohl wie in allen Kommunen: Der TV Erkelenz bietet als größere Sportverein der Stadt die Möglichkeit an, Schwimmunterricht zu nehmen. Allerdings nicht im Kurssystem, sondern nur über eine Mitgliedschaft im Verein. Die Wartezeiten für einen Platz betragen etwa ein bis zwei Jahre. Es gibt drei Gruppen, in denen etwa 50 Kinder von der Wassergewöhnung zum Seepferdchen und dann zu weiteren Abzeichen bis hin zum Wettkampfsport geführt werden.

Schwimmkurse gibt es hingegen "nur" im Schwimmbad selbst. Dort werden sie von den Mitarbeitern des Bades angeboten. Mitmachen dürfen Kinder ab 5 Jahren, das Angebot findet täglich statt.