1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Region Heinsberg im Bistum Aachen: Es wird wieder mehr geheiratet​

Region Heinsberg im Bistum Aachen : Es wird wieder mehr geheiratet

Auch die Zahl der Taufen ist wieder angestiegen. Das sind positive Signale für die Kirche. Allerdings ist auch die Zahl der Kirchenaustritte in die Höhe geschnellt.

Das kirchliche Leben im Bistum Aachen ist nach gut zwei Corona-Jahren in einer neuen Normalität angekommen. Die Zahl der Taufen, Trauungen und Firmungen ist 2021 wieder gestiegen. „Wir erleben seit Jahren ein mehrschichtiges Bild kirchlichen Lebens“, sagt Generalvikar Andreas Frick. „Starkes kirchliches Engagement steht neben kritischer Betrachtung, diakonisches Wirken und wirksame Seelsorge neben dem Verlust von Kirchenmitgliedern. Die tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen, die zunehmende Singularisierung ehedem homogener Gruppen und veränderte Lebensentwürfe sind Realitäten, denen wir uns als Kirche stellen“, sagt der Generalvikar weiter. Insgesamt zählt das Bistum knapp 965.000 Katholiken. Damit gehört es zu den elf größten Diözesen von insgesamt 27 in Deutschland.

Die Zahl der Hochzeiten hat sich gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt, was wohl auch darauf zurückzuführen ist, dass wieder in einem größeren Rahmen gefeiert werden konnte. Insgesamt lag die Zahl der Trauungen bei 788 (im Vorjahr 414). In der Region Heinsberg hat sich die Zahl sogar mehr als verdoppelt. Waren es 2020 nur 50 Trauungen, gaben sich im Jahr 2021 110 Paare das Ja-Wort. 930 Menschen wurden im Jahr 2021 in der Region Heinsberg getauft, die meisten von ihnen im Säuglingsalter (726). Doch auch vier Menschen, die bereits älter als 14 Jahre sind, haben sich zu einer Taufe entschlossen. Im Jahr 2020 wurden nur 635 Menschen getauft. Trotz der gestiegenen Zahlen im Jahr 2021, was Trauungen, Taufen und auch Erstkommunionen angeht, sind die Zahlen noch nicht auf dem Niveau von vor der Pandemie. Zum Vergleich: im Jahr 2018 wurden 236 Paare in der Region Heinsberg getraut.

  • Die Stiftskirche neben der Klever Schwanenburg.
    Statistik des Bistums Münster : Kirche verliert Tausende Mitglieder
  • Kölner Dom mit leeren Kirchenbänken.
    Der katholischen Kirche laufen die Gläubigen davon : Kirchenaustritte auf Rekordniveau
  • Ein „Exit“-Schild steht am Rande des
    Erosion in der katholischen Kirche : Wenn der Kirche die Gläubigen davonlaufen

Die Zahl der Kirchenaustritte ist deutlich angestiegen. Im Jahr 2021 haben 1758 Menschen in der Region Heinsberg die Kirche verlassen. 2020 waren es 953, 2019 noch 1198. Die Gründe dafür seien vielschichtig und durchziehen sämtliche Altersgruppen und Bevölkerungsschichten in den städtischen und ländlichen Regionen. Neben finanziellen Gründen spielten auch das allgemeine Bild über die gesamtkirchliche Aufarbeitung des Missbrauchs eine Rolle, betonen die Verantwortlichen des Bistums Aachen.

„Umso wichtiger ist der Veränderungsprozess, den wir im Bistum Aachen konsequent weiter fortsetzen. Immer mit dem sensiblen Blick darauf, was die Menschen von Kirche brauchen und wo diese Heimat bieten kann. Das ist unsere Haltung und bestimmt unser Bewusstsein“, sagt Generalvikar  Andreas Frick demütig.

(mwi)