1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Polizei mahnt​: Viele Unfälle mit Motorrädern im Kreis Heinsberg​

Polizei mahnt zur Vorsicht : Viele Unfälle mit Motorrädern im Kreis Heinsberg

Wenn es zu einem Verkehrsunfall kommt, sind Motorradfahrer im Vergleich zu Autofahrern viel mehr gefährdet. Daher bittet die Polizei alle Verkehrsteilnehmer um mehr Rücksicht.

Nicht nur im Kreis Heinsberg verzeichnet die Polizei verzeichnet aktuell eine Häufung von Unfällen mit motorisierten Zweirädern. Die Fahrer tragen dabei oft schwere Verletzungen davon. Daher bittet die Polizei des Kreises Heinsberg alle Verkehrsteilnehmer eindringlich, Rücksicht aufeinander zu nehmen und zudem stets aufmerksam zu bleiben. Die Geschwindigkeit von Motorrädern werde oft unterschätzt, betonen die Beamten. Außerdem sollten Verkehrsteilnehmer stets ausreichend Abstand halten. Denn Motorräder haben keine Knautschzone.

Alle Zweiradfahrer bittet die Polizei, geeignete Schutzkleidung mit Reflektoren zu tragen. Außerdem sollten die Zweiradfahrer sich unbedingt an die vorgeschriebene Geschwindigkeit halten und ebenfalls auf genügend Abstand achten. Die Unfälle der letzten Wochen zeigten den Beamten leider, dass Zweiradfahrer im Vergleich zu Autofahrern oder den Fahrern von Lastkraftwagen oft ein erhöhtes Risiko für schwere Verletzungen haben. Die Polizei rät außerdem allen Verkehrsteilnehmern, stets stets auch mit Fehlern anderer zu rechnen und entsprechend vorsichtig zu bleiben. Auch auf ihren Kanälen in den sozialen Medien hat die Polizei Heinsberg diese Aufrufe zu mehr Rücksicht veröffentlicht.

  • Die positiven Tests häufen sich. Grund
    Impfen, testen, Maske tragen : Apotheker warnen weiter vor Corona
  • Die Initiative unterstützt Kinder aller Schultypen.
    Neue Mitglieder gesucht : Verein Mentor weckt die Leselust im Kreis Heinsberg
  • Das Familienpaten-Team der Caritas freut sich
    Ehrenamtler im Kreis Heinsberg gesucht : Caritas modernisiert das Modell der Familienpaten

Erst am Mittwochnachmittag verletzte sich ein 17-jähriger Kradfahrer bei einem Verkehrsunfall in Erkelenz auf der Landstraße 354 nahe der A 46 schwer. Er musste mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Mitte Juni war ein 33-jähriger Motorradfahrer in Geilenkirchen bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückt. Ein Autofahrer hatte das motorisierte Zweirad beim Abbiegen nicht gesehen und es kam zum Zusammenstoß im Kreuzungsbereich. Der Kradfahrer zog sich dabei so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle starb.

(mwi)