Kreis Heinsberg: Planung startet für ein kreisweit einheitliches Datenportal

Kreis Heinsberg: Planung startet für ein kreisweit einheitliches Datenportal

Die Bürgermeister und der Landrat des Kreises Heinsberg sehen Einsparpotenziale bei der Computer-Software für Verwaltungsangelegenheiten. In ersten Gesprächen haben sie darüber nachgedacht, auf ein gemeinsames System umzustellen.

"Wir wollen ein E-Government aller Kommunen auf den Weg bringen", berichtet Landrat Stephan Pusch. "Viele Aufgaben sind gleich, und darin sehen wir ein ungeheures Synergiepotenzial. Uns schwebt vor, dass in der Endstufe alle Kommunen und der Kreis ein gleiches Datenportal für Bürger und Behörden haben."

Tiefer einsteigen in die Thematik wollen die Bürgermeister und der Landrat mit einem Gutachten, das Möglichkeiten aufzeigt. Was von einem solchen Gutachten erwartet wird, wird derzeit im Kreishaus in Heinsberg erarbeitet. "In der zweiten Jahreshälfte soll sich dann die Politik mit diesem Vorschlag auseinandersetzen", kündigt Pusch gegenüber unserer Redaktion an.

  • Wegberg : Landrat Pusch: Kreis Heinsberg für Krisenfall gut gerüstet

Es handele sich "um ein Zukunftsthema, das wir nicht verschlafen dürfen". Erkelenz nehme seiner Ansicht nach hierbei im Kreis Heinsberg bereits eine Vorreiterrolle ein. Deshalb freue er sich, dass Bürgermeister Peter Jansen als Sprecher aller zehn Bürgermeister aus dem Kreisgebiet den gemeinsamen E-Government-Vorstoß so mit nach vorne getragen habe, dass eine Umsetzung näher rücke.

(spe)