Wegberg: Neue Mühle für Holtum

Wegberg: Neue Mühle für Holtum

Am historischen Standort der "Holtumer Mühle" baut ein Privatmann eine neue Windmühle. Zusammen mit dem Mühlenhof soll sie das historische Ensemble komplettieren. In zwei Jahren könnten sich die Mühlenflügel drehen.

Steinern und 15 Meter hoch ragt der Sockel in den Sommerhimmel zwischen Holtum und Beeck. Kraftvoll und imposant. Zwar fehlen der charakteristische Holzkopf und die Flügel noch, doch schon der Rohbau macht deutlich: Hier entsteht eine Windmühle.

Eine Mühle an historischem Ort: Schon 1559 wurde die "Holtumer Mühle" urkundlich erwähnt, wahrscheinlich war sie deutlich älter. Zusammen mit dem 1704 erbauten Mühlengehöft prägte die Mühle jahrhundertelang die Landschaft bei Holtum, bis sie der letzte Eigentümer 1912 verkaufte. Die Mühle wurde abgebrochen und in den Niederlanden wieder aufgebaut, wo sie 1945 zerstört wurde.

Keine Kopie der alten Mühle

Wenige Meter vom alten Standort entfernt wächst nun die neue Holtumer Mühle in den Himmel. "Zusammen mit dem alten Mühlengehöft komplettiert die Mühle das historische Ensemble", erklärt der Bauherr, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Das Projekt stehe im Vordergrund, nicht seine Person.

So historisch der Ort für die neue Mühle ist — eine Kopie der alten Mühle wird sie nicht. Die stand auf einem Erdhügel und war komplett aus Holz; die neue Mühle besteht aus drei steinernen Stockwerken, und einem 10 Meter hohen, hölzernen Mühlenkopf.

  • Fußball : Mit Clásico-Rückenwind ins absolute Topspiel

"Das Vorbild für diese Mühle steht in der Provinz Groningen in den Niederlanden", erläutert der Bauherr. Auch das Wohnhaus, das neben der Mühle entsteht, hat ein Vorbild: Es ist einem alten Bauernhaus bei Übach-Palenberg nachempfunden. Das Baumaterial stammt aus Brachelen: Als dort 2007 ein altes Mühlenhaus abgebrochen wurde, wurden die Feldbrandsteine nach Holtum transportiert.

Seitdem ist viel passiert: Seit zwei Jahren wird an der Mühle gebaut; im Rohbau stehen Mühle und Wohnhaus, das Eichenholz für den Mühlenkopf liegt schon in großen Stapeln bereit. Auf einen Fertigstellungstermin will sich der Bauherr noch nicht festlegen, zwei Jahre werde es aber wohl noch dauern, bis sich die Mühlenflügel über Holtum drehen.

Tradition trifft Moderne

Ein Mahlwerk erhält die Mühle nicht. Stattdessen soll sie "in bescheidenem Maße" Strom aus Windkraft erzeugen. "In den Niederlanden wird das in verschiedenen Mühlen schon erfolgreich praktiziert", erklärt der Mühlenbauer. Tradition trifft moderne Technologien, so wünscht sich der Bauherr sein Projekt. Ein Projekt, von dem seiner Meinung nach auch das Umland profitiert: "Holtum erhält mit der Mühle ein Stück Vergangenheit zurück."

(RP)
Mehr von RP ONLINE