Kreis Heinsberg: Leitungswechsel im Frauenhaus des Kreises

Kreis Heinsberg: Leitungswechsel im Frauenhaus des Kreises

Die Leiterin des Frauenhauses in Trägerschaft des Sozialdienstes Katholischer Frauen und Männer (SKFM), Marietta Ringering, verabschiedete sich jetzt frühzeitig in den Ruhestand. Sie war am Aufbau des Frauenhauses beteiligt und 26 Jahre dort tätig.

Zu ihrem Abschied sagte sie: "Heute hat das Frauenhaus eine wichtige Funktion im sozialen Netzwerk des Kreises Heinsberg, das war nicht immer so. Intensive Öffentlichkeitsarbeit und die guten Kontakte zu Behörden, Ämtern, Beratungsstellen und Ärzten waren und sind ein wichtiger Bestandteil der Sozialen Arbeit im Haus.

Die betroffenen Frauen und Kinder profitieren davon." Seit der Gründung im Jahr 1991 suchten mehr als 1700 Frauen mit rund 3500 Kindern Zuflucht, Schutz und Hilfe im Frauenhaus. Darüber hinaus werden nachgehende und präventive Beratungen angeboten. Die Leitung des Hauses hat Ringering an Silvia Lenzen übergeben, die seit 2014 als Sozialpädagogin im Frauenhaus tätig ist. Ringering dankte den Mitarbeiterinnen und den ehrenamtlichen Frauen, die die Frauenhausarbeit unterstützen und auch den Privatpersonen und Gemeinschaften, die durch Sach- und Geldspenden ermöglichten, die Bewohnerinnen-Zimmer freundlicher und gemütlicher zu gestalten, Ausflüge zu Spielplätzen, Schwimmbädern, Freizeitparks durchzuführen und eine Nestschaukel für den Garten anzuschaffen.

(RP)