1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Landtagswahl NRW 2022 Heinsberg - Kandidaten, Infos & Ergebnisse

NRW-Wahl 2022 : Das sind die Landtagswahl-Kandidaten im Kreis Heinsberg

Am 15. Mai wird in Nordrhein-Westfalen gewählt. Die SPD darf sich dabei Hoffnungen machen, den großen Vorsprung der CDU zumindest weiter zu verkürzen. Vier Einzelkandidaten haben gute Chancen auf den Einzug ins Parlament.

Am Sonntag, 15. Mai, wird in Nordrhein-Westfalen ein neues Parlament gewählt. Und genau wie vor wenigen Monaten bei der Bundestagswahl und auch vor fünf Jahren bei der letzten Landtagswahl zeichnet sich eine spannende Entscheidung ab. Derzeit hält die schwarz-gelbe Koalition mit 100 von 199 Sitzen in Düsseldorf eine hauchdünne Mehrheit. In den beiden Wahlkreisen des Kreises Heinsberg (Kreis 9 deckt den südlichen Teil ab, Kreis 10 den Nordkreis mit Erkelenz, Hückelhoven, Wegberg und Wassenberg) scheint die Ausgangslage hingegen klarer zu sein. Trotzdem ist es gut möglich, dass nach der Wahl gleich vier Heinsberger Kandidaten im neuen Landtag vertreten sein werden. Wir analysieren, welche Chancen die Parteien und die Kandidaten haben.

Alle Ergebnisse zur Landtagswahl NRW 2022 im Wahlkreis Heinsberg I finden Sie hier.

Alle Ergebnisse zur Landtagswahl NRW 2022 im Wahlkreis Heinsberg II finden Sie hier.

Landtagswahl in NRW 2017 - Zweitstimme: So wurde im Kreis Heinsberg gewählt

Der Kreis Heinsberg ist traditionell ein schwarzer. Das zeigte auch die Landtagswahl 2017, als 44,6 (Nord) und 49,2 (Süd) Prozent der Stimmen an die CDU gingen. Die SPD darf sich allerdings Hoffnung machen, diesen Abstand zumindest deutlich zu verkürzen. Auch wenn die beiden Wahlen schwer miteinander zu vergleichen sind:  Die Bundestagswahl im vergangenen Jahr gab einen deutlichen Fingerzeig: Auch im Kreis holte die CDU mit nur 32,3 Prozent ein historisch schlechtes Ergebnis, die SPD blieb nur fünf Prozentpunkte dahinter. Lässt sich dieser Trend nun bestätigen? Zulegen wollen auch die Grünen, die in Erkelenz auch durch den nahen Tagebau Garzweiler zwar stark sind, im restlichen Kreis und vor allem im Süden allerdings kaum eine Rolle spielen. Das blieb auch im vergangenen Jahr bei der Bundestagswahl so. Ein zweistelliges Prozentergebnis wäre daher ein Erfolg. Selbiges gilt auch für die FDP: Die Freien Demokraten blieben 2017 in beiden Wahlkreisen knapp unter acht Prozent. Dahinter wiederum landeten AfD (6,1 und 5,0) und Linke (3,5 und 3,4), die sich ebenfalls einen Zuwachs erhoffen.

  • Wahlkreise und Kandidaten : Was Sie zur Landtagswahl im Kreis Kleve wissen müssen
  • Landtagswahl NRW 2022 : Das sind die Direktkandidaten bei der Landtagswahl in Viersen
  • Blick in den Plenarsaal des NRW-Landtages
    Landtagswahl 2022 : Was Sie zur Wahl in Tönisvorst wissen müssen

Landtagswahl in NRW 2017 - Erststimme: So wurde im Kreis Heinsberg gewählt

Die CDU-Männer Thomas Schnelle (Nordkreis, 44,6 Prozent) und Bernd Krückel (Südkreis, 49,2 Prozent) setzten sich bei der Wahl 2017 wie erwartet als Direktkandidaten durch und gehen auch im Mai als haushohe Favoriten ins Rennen. Krückel (57) sitzt seit 2005 im Parlament, für ihn wäre es die fünfte Amtszeit. Schnelle (54) zog bei der vergangenen Wahl zum ersten Mal ein. Nahe kommen kann ihnen wohl einzig die SPD, die in Heike Simons und Andrea Reh diesmal ein Frauenduo ins Rennen schickt. Sollte es am Ende knapp werden, wäre das bereits eine Überraschung.

Das sind die Kandidaten aus dem Kreis Heinsberg bei der Landtagswahl in NRW 2022

Neben Schnelle und Krückel gibt es allerdings zwei weitere aussichtsreiche Kandidaten aus dem Kreis Heinsberg für einen Platz in Düsseldorf: Stefan Lenzen (FDP) und Andrea Reh (SPD). Lenzen zog 2017 über Rang 22 auf der FDP-Landesliste ins Parlament ein. 12,6 Prozent der Stimmen reichten den Freien Demokraten für 28 Parlamentssitze. Auch jetzt geht der 41-Jährige wieder auf Listenplatz 22 ins Rennen, heißt: Am Wahlabend wird Lenzen rechnen müssen, ein ähnlich gutes FDP-Resultat wie 2017 würde ihm aber vermutlich reichen. Wie groß der Landtag genau wird, ist aufgrund möglicher Überhangmandate noch unklar.

Andrea Reh ist auf dem SPD-Parteitag im Februar auf den aussichtsreichen Listenplatz 18 gewählt worden. Der dürfte aller Voraussicht nach zu einem Platz in Düsseldorf reichen. Damit könnte der Kreis Heinsberg in der kommenden Periode auf vier Vertreter im Landtag kommen.

Listenplätze haben übrigens auch weitere Kandidaten der größeren Parteien aus dem Kreis Heinsberg ergattert – erfolgversprechend sind diese allerdings kaum: SPD-Kandidatin Heike Simons geht für ihre Partei auf Rang 100 ins Rennen, Tino Pakusa steht bei der FDP auf Platz 98 und Sabrina Grübener tritt für die Grünen immerhin auf Rang 57 an. Nicht auf ihren Landeslisten stehen Paul Mank (Grüne), Manuel Staeck und Max Winkowski (Linke) sowie Jürgen Spenrath und Igor Tabakman (AfD).

Alle Infos zur NRW-Landtagswahl 2022 in den Wahlkreisen aus:

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die Kandidaten für die Landtagswahl 2022