Kreis Heinsberg und die Europäische Union: Fakten zur Europawahl

Zahlen und Fakten zur EU-Wahl : Kreis Heinsberg, Europa und die Wahl

Die Europawahl 2019 im Kreis Heinsberg: Wer darf wählen, wann wird gewählt, wann gibt es Ergebnisse? Wie viele EU-Mitbürger leben im Kreisgebiet, wie viele Touristen aus der EU übernachten in der Region und wie verbunden sind Industrie und Handwerk mit den EU-Nachbarländern?

Für die Menschen im westlichsten Landkreis von Deutschland ist die Erkenntnis, wie nahe Europa ist, nicht neu. Einkaufen in Roermond, Wandern im Nationalpark de Meinweg, die neue Bundesstraße 56 mit Anschluss ans niederländische Autobahnnetz. Das alles gehört zum Alltäglichen, wenngleich die Politik in Brüssel und Luxemburg manch einem vielleicht fern zu sein scheint. Beides aber ist eng verwoben, was Zahlen belegen. Für Sonntag ist zur neunten Wahl des Europaparlaments aufgerufen.

 Wahlberechtigte

191.000 Bürger können bei der Europawahl am Sonntag, 26. Mai, im Kreis Heinsberg ihr Wahlrecht ausüben. Jeder Deutsche und alle Staatsangehörigen der übrigen Mitgliedsstaaten der EU, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik Deutschland oder in den übrigen Mitgliedsstaaten der EU wohnen und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind, besitzen hierbei das Wahlrecht. Dieses darf nur einmal und nur persönlich ausgeübt werden.

EU-Mitbürger

Von den rund 253.000 Menschen, die im Kreis Heinsberg leben, waren Ende 2018 laut Landesstatistik 17.920 EU-Ausländer. Niederländer machten darunter mit 40,9 Prozent die größte Gruppe aus, gefolgt von Polen mit 14,9 Prozent und Rumänen mit 10,7 Prozent.

Wahllokale

In den 191 Wahllokalen im Kreis Heinsberg ist von 8 bis 18 Uhr die Stimmabgabe möglich. Zuvor hatte bereits die Möglichkeit bestanden, per Briefwahl teilzunehmen.

 Handwerksbetriebe

Die Grenzlage zu den Niederlanden und Belgien beflügeln die Exportaktivitäten des Handwerks, hatte deren Kammer bereits 2015 in einer Umfrage herausgefunden. Exportierende Betriebe haben in diesen beiden EU-Staaten zu 87 Prozent ihre Hauptzielmärkte, während NRW-weit der Anteil nur bei 78,7 Prozent liegt.

Interessant sind Auslandsgeschäfte vor allem für das Aubaugewerbe, Kfz-Gewerbe, Metallbau und Elektromaschinenbau. Interessant auch: Privatpersonen aus Deutschland, die im Ausland leben, wollen nicht auf hiesige Produkte verzichten. Diese Kundengruppe machte bei den Güter exportierenden regionalen Handwerksbetrieben 2015 immerhin 19,6 Prozent aus.

 Wahltrends

102.000 Menschen haben 2014 bei der letzten Europawahl im Kreis Heinsberg ihre Stimmzettel abgegeben. Die Wahlbeteiligung war mit 54,3 Prozent niedrig, ist bei den folgenden Wahlen aber angestiegen: von 64,5 Prozent bei der Landtagswahl im Mai 2017 auf 74,9 Prozent bei der Bundestagswahl im September 2017. 2014 waren 189.000 Menschen zur EU-Wahl aufgerufen. Vor fünf Jahren lag die CDU mit 45,7 Prozent klar vor der SPD mit 30,0 Prozent, Werte, die bei anschließenden Wahlen nicht mehr erreicht wurden. Zuletzt, bei der Bundestagswahl 2017, erreichte die CDU bei den Zweitstimmen 39,5 und die SPD 25,9 Prozent.

Leicht im Aufwind hatte sich zuletzt die Linke befunden, während die Grünen kreisweit etwas verloren. Stark schnitt die FDP ab, die bei der letzten Europawahl noch bei 3,3 Prozent gelegen hatte, bei den Wahlen im Jahr 2017 dann aber jeweils über elf Prozent holte. Auch die AfD hatte sich von 4,4 (Europa 2014) über 6,7 (Land 2017) auf 8,7 Prozent (Bund 2017) verbessert.

 Tourismuszahlen

Fast 7000 Besucher aus der EU-Ausland kamen im Jahr 2018 nach Erkelenz, Hückelhoven, Wassenberg und Wegberg, um in den Hotels und Pensionen eine oder mehrere Nächte zu verbringen. Das hat das Statistische Landesamt ermittelt. So verzeichnete allein Wassenberg davon 2542 Gästeankünfte (bei insgesamt 18.850), gefolgt von Erkelenz mit 1812 (14.780), Wegberg mit 1448 (27.698) und mit Hückelhoven 917 (12.722).

 Wahlzettel

Auf dem Stimmzettel für Nordrhein-Westfalen stehen 40 Parteien beziehungsweise sonstige politische Vereinigungen, wie CDU, SPD, FDP, Grüne, Linke und AfD, aber auch Parteien für Gesundheitsförderung, Tierschutz, Demokratie, Grundeinkommen oder Innovation. Jeder, der zur Wahl geht, besitzt eine Stimme.

 Exportdaten

Knapp 300 Firmen mit Auslandsgeschäft sind der Industrie- und Handelskammer Aachen im Kreis Heinsberg bekannt. Davon exportieren rund 150 Firmen und importieren etwa 125. 2017 betrug deren Auslandsumsatz mehr als 1,4 Milliarden Euro (bei einem Gesamtumsatz von 3,4 Milliarden Euro) und die Exportquote betrug 42,2 Prozent.

NRW-weit gehen laut einer aktuellen Studie rund zwei Drittel aller Exporte in EU-Länder, berichtet IHK-Geschäftsführer Gunter Schaible: „Daran sehen wir, wie wichtig eine stabile EU für uns ist. Gehen wir davon aus, dass auch zwei Drittel des Exportvolumens des Kreises Heinsberg in die EU geht, so sprechen wir über einen geschätzten EU-Umsatz von rund 936 Millionen Euro.“

Wahlergebnis

Ab 18 Uhr werden sowohl die Ergebnisse in den Wahlbezirken als auch die Briefwahlergebnisse von den Mitgliedern der Wahlvorstände ermittelt. Die Ergebnisse aus allen zehn Städten und Gemeinden des Kreises Heinsberg werden dem Kreiswahlleiter (Landrat Stephan Pusch) übermittelt, der am Wahlabend das vorläufige Endergebnis für den Wahlkreis feststellt.

Die Kreisverwaltung richtet anlässlich dieser Wahl jedoch kein Informationszentrum im Kreishaus ein, berichtet aber im Internet auf der Seite www.kreis-heinsberg.de. Das endgültige Ergebnis wird vom Kreiswahlausschuss in einer Sitzung am 29. Mai festgestellt, die öffentlich ist und um 17 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Kreishauses an der Valkenburger Straße in Heinsberg beginnt.

Mehr von RP ONLINE