Hohe Auszeichnung in Heinsberg vergeben Rheinlandtaler für Hans-Josef Heuter

Kreis Heinsberg · Sein vielfältiges heimatliches Engagement wurde mit der Auszeichnung gewürdigt. Er hat unter anderem den Heimatverein Schafhausen mitbegründet.

 Anne Henk-Hollstein überreichete den Rheinlandtaler an den Schafhausener Hans-Josef Heuter.

Anne Henk-Hollstein überreichete den Rheinlandtaler an den Schafhausener Hans-Josef Heuter.

Foto: Willi Spichartz

„Wo Schafhausen drauf steht, ist Heuter drin. So viel Engagement ist preiswürdig.“ Treffend skizzierte Anne Henk-Hollstein (CDU) als Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland Hans-Josef Heuter aus Schafhausen, der sich über Jahrzehnte ehrenamtlich in Politik und Kultur engagiert. Dafür hatte Henk-Hollstein den Rheinlandtaler im Gepäck, eine Auszeichnung, die seit 1976 an Menschen wie Hans-Josef Heuter vergeben wird.

Die Landschaftsverbands-Vorsitzende stellte Heuters Engagement für die Mundart heraus. Er hat die Herausgabe eines Mundart-Atlasses initiiert. Die Vorsitzende stellte das politische Engagement des in Waldenrath geborenen Diplom-Ingenieurs heraus, das vor der Kommunalen Neugliederung 1972 in Junger Union und CDU begann, später in Kreistag und Landschaftsverbandsversammlung Erfüllung auch in der Planung und dem Ausbau der beiden Freilichtmuseen in Kommern und Lindlar fand.

Dass der Landschaftsverband das Brauchtum und die Selbstorganisation der Menschen im Rheinland als Einzelpersonen, aber auch in zahllosen Vereinen würdigt, macht auch die Geschichte der Vergabe des Rheinlandtalers deutlich, zahlreiche der Preisträger haben ihre Heimat in derartigen Vereinigungen.

Und davon zählt Heuters Wahlheimat Schafhausen seit mehr als 50 Jahren eine ganze Reihe, die teils auf seine Initiative zurückzuführen sind, die auch heute noch auf seine Ideen und Mitarbeit zählen können. Er selbst drückte es in seinem Dankesbeitrag so aus: „Ich bin Mitglied in allen Schafhausener Vereinen. Nur die Frauengemeinschaft hat mich noch nicht aufnehmen können.“

2015 sei mit seiner Hilfe der Heimatverein Schafhausen entstanden, so Anne Henk-Hollstein, der mit Angeboten und Veranstaltungen das gesellschaftliche Leben in Schafhausen und darüber hinaus präge. Das gelte besonders für die Pflege und den Erhalt des Plattdeutschen, das an Vortragsabenden und Filmen präsentiert wird, gern mit Rednern und Autoren aus den Vereinen der Region, festgehalten mit der Filmkamera, mit hochdeutschen Untertiteln. Die Erfahrung wird auch Eingang in das Mundart-Projekt finden, an dem benachbarte Heimatvereine mit ihrem jeweiligen Fundus teilnehmen.

Abschließend hob die Vorsitzende der Versammlung des Landschaftsverbands den Autoren Hans-Josef Heuter heraus, der Bücher und Beiträge zur Historie von Orten und Region beigesteuert habe.

Eine ganze Reihe von Weggefährten aus Politik und Kultur waren zum Festakt im Begas Haus, dem Themen-Museum des Kreises, zur Gratulation und Würdigung erschienen.

Heuter dankte für den Nachmittag mit: „Ob oos Platt heu et ooch jereckt, wenn ech maar jesooch heu: ‚Et woar nett met öch!‘“ „Auf unserem Platt hätte es auch gereicht, wenn ich nur gesagt hätte: ‚Es war schön mit Euch!‘“