Kreis Heinsberg: Pegelstände an der Rur sinken

Hochwasser im Kreis Heinsberg : Pegelstände an Rur und Wurm sinken

Rur und Wurm sind nach dem Dauerregen über die Ufer getreten. Bei Kempen betrug der Pegelstand am Sonntag 2,54 Meter, teilte der Kreis Heinsberg mit, am Montag waren es noch 2,42 Meter.

Bei der Wurm war das Ausmaß ähnlich. Der Top-Pegel in Heinsberg-Randerath war bereits am Samstag mit 2,60 Metern erreicht. Die Feuerwehren von Heinsberg und Wassenberg sind regelmäßig unterwegs, um die Pegelstände an Rur und Wurm zu kontrollieren.

Die Rur führt zurzeit auch so viel Wasser, weil der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) die Wasserabgabe aus den Eifeltalsperren am Wochenende auf 40 Kubikmeter pro Sekunde ab dem Staubecken Heimbach erhöht hatte. Diese Erhöhung war nach Angaben des Wasserverbandes Eifel-Rur notwendig, um die Hochwasserschutzräume in den Talsperren freizuhalten, und wird voraussichtlich bis zum Dienstag (19. März) andauern. Die Regenfälle der letzten Tage waren sehr ergiebig, sodass die Talsperrenstände stark angestiegen sind. Alle relevanten Stauanlagen des WVER sind mit Ausnahme der Wehebachtalsperre zurzeit überdurchschnittlich gefüllt. Auch die weit unterdurchschnittlich gefüllte Wehebachtalsperre zeigt einen Anstieg des Wasserspiegels.

Der Verband kann durch diese Entwicklung bereits jetzt sagen, dass er über ausreichende Wassermengen verfügt, damit die Talsperren ihre Versorgungsaufgaben auch bei einer erneuten, anhaltenden Trockenphase im Sommer erfüllen können. Die Oleftalsperre ist zurzeit mit 15,3 Millionen Kubikmeter gefüllt; bei der Urfttalsperre sind es 39,25 Millionen Kubikmeter. Die Rurtalsperre verfügt momentan über einen Füllstand von 183,3 Millionen Kubikmeter und die Wehebachtalsperre beinhaltet knapp elf Millionen Kubikmeter.

Bereits im Jahr 2011 gab es im Kreis Heinsberg ein Hochwasserereignis. Die Rur stieg und der Damm, der die Ortschaft Ophoven schützen sollte, brach an einer Stelle. Es wurden damals Sandsäcke von THW, Feuerwehr und einigen Anwohnern an den Damm gebracht. Damals wurde der Ort vom Hochwasser geschützt. Seither laufen Planungen den Damm streckenweise zu erneuern, an einigen Stellen zu verlegen und zu erweitern.

Bilder vom Hochwasser an der Rur unter www.rp-online.de/kreis-heinsberg

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hochwasser im Kreis Heinsberg - Rur und Wurm treten über die Ufer

Mehr von RP ONLINE