1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Kreis Heinsberg: Darum schwankt der Inzidenzwert so stark

Corona-Pandemie im Kreis Heinsberg : Darum schwankt der Inzidenzwert so stark

Der 7-Tage-Inzidenzwert im Kreis Heinsberg unterlag in den vergangenen Tagen starken Schwankungen. Die Kreisverwaltung nennt nun eine mögliche Ursache dafür.

Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) meldete am Freitag (Stand: 14. Mai, 9 Uhr) für den Kreis Heinsberg einen 7-Tage-Inzidenzwert von 75,9 pro 100.000 Einwohner. Der Wert unterlag in den vergangenen Tagen starken Schwankungen. Das hat möglicherweise mit den Pooltests zu tun, die in den Grund- und Förderschulen gestartet wurden, teilt die Kreisverwaltung Heinsberg mit.

Bei den Pooltests kommt es nach Angaben der Kreisverwaltung zu Bearbeitungsverzögerungen in den Laboren. Befunde der PCR-Testungen aus dem Testzentrum kommen teilweise mit großer zeitlicher Verzögerung, was möglicherweise zu Verschiebungen oder stärkeren Schwankungen in den Inzidenzwerten führt.

In den vier Städten des nördlichen Kreises Heinsberg sind aktuell 425 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet, 151 in Hückelhoven, 125 in Erkelenz, 98 in Wegberg und 51 in Wassenberg. Die Verteilung auf die Städte und Gemeinden stellt sich folgendermaßen dar (Zahl der nachweislich an Covid-19 Erkrankten/Zahl der Genesenen/Zahl der Verstorbenen): Erkelenz (1773/1566/82), Hückelhoven (1859/1649/59), Wassenberg (677/611/15), Wegberg (1016/893/25).

Seit dem 25. Februar 2020 gibt es 11.511 bestätigte Corona-Fälle im Kreis Heinsberg. Aktuell gelten 852 Personen als noch nicht genesen. Die Zahl der Verstorbenen liegt im Kreis Heinsberg bei 364.