Kreis Heinsberg Arbeitslosigkeit geht geringfügig zurück

Im Kreis Heinsberg : Arbeitslosigkeit geht geringfügig zurück

Die Arbeitslosigkeit ist in der Region Aachen, Düren und Heinsberg im September deutlich auf 36.414 Menschen zurückgegangen. Im Kreis Heinsberg ging sie nur leicht zurück, dabei entwickelte sich der Bezirk Erkelenz besser.

„Nach dem Ferienende setzte im September die erwartete Spätsommerbelebung am Arbeitsmarkt ein. Aktuell sind gegenüber dem Vormonat knapp 1300 Menschen weniger arbeitslos“, berichtet Ulrich Käser, Leiter der Arbeitsagentur Aachen-Düren. „Insbesondere bei den jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahren zeigte sich die gute Aufnahmefähigkeit des Marktes. Gut 450 junge Menschen sind gegenüber dem Vormonat August weniger arbeitslos, das ist ein Rückgang um 12,1 Prozent“, sagt Käser.

Grund war das Ende der Sommerferien, das verstärkte Aktivitäten der Unternehmen am Arbeits- und Ausbildungsmarkt einläutete. Häufig wurde der Fachkräftebedarf mit jungen Absolventen dualer Berufsausbildungen gedeckt und diese haben nun, nach dem Abschluss ihrer Ausbildung und einer kurzen Übergangsarbeitslosigkeit, durch die Einstellung auch ihren Einstieg in die Erwerbstätigkeit geschafft. Zusätzlich haben mit Septemberbeginn zahlreiche Qualifizierungsmaßnahmen, insbesondere auch für Menschen mit Behinderungen, begonnen. Für die Zeit der Qualifizierung gelten diese nicht als arbeitslos“, so Käser.

Im Kreis Heinsberg ging die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung im Monat September nur geringfügig auf 2902 Personen zurück. Gegenüber dem Vormonat waren damit neun Personen (-0,3 Prozent) weniger arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl arbeitsloser Menschen um 345 Personen (+13,5 Prozent). In der Grundsicherung (Jobcenter Kreis Heinsberg) verringerte sich die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen im September. Zum Monatsende ging ihre Zahl um 89 auf nun 3857 Personen (-2,3 Prozent) zurück. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit um 5,3 Prozent zurückgegangen. 216 Personen waren gegenüber September 2018 weniger arbeitslos gemeldet.

Die Gesamtarbeitslosigkeit im Bezirk der Arbeitsagentur Aachen-Düren verringerte sich im September deutlich und liegt um 1290 Personen (-3,4 Prozent) unter dem Niveau des Vormonats. Im Vergleich zum September 2018 sind 173 Personen (-0,5 Prozent) weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Im Jahresvergleich ging die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte zurück (September 2018: 6,3 Prozent).

Durch die Bewegungen auf dem Arbeitsmarkt veränderten sich auch die Arbeitslosenquoten an den zehn Standorten der Arbeitsagentur Aachen-Düren. Die Spanne reichte im September von 3,3 Prozent in Monschau bis 7,5 Prozent im Stadtgebiet von Aachen. Im Stadtgebiet Aachen beträgt die Quote 7,5 Prozent (August: 7,7 Prozent), in Alsdorf beträgt die Quote 6,4 Prozent (August: 6,8), in Eschweiler 7,1 Prozent (August: 7,5), in Stolberg 7,3 Prozent (August: 7,5), in Monschau 3,3 Prozent (August: 3,4), in Düren betrug die Arbeitslosenquote 6,5 Prozent (August: 6,6), in Jülich 5,3 Prozent (August: 5,7), in Erkelenz 4,7 Prozent (August: 4,9), in Geilenkirchen 5,8 Prozent (August: 5,9) sowie in Heinsberg 4,7 Prozent (August: ebenfalls 4,7).

Mehr von RP ONLINE