Kreis Heinsberg: Arbeitslosenquote im November 2019 regionweit auf 6 Prozent gesunken

Positive Entwicklungen : Arbeitsmarkt in Wegberg besonders bewegt

Die Arbeitslosigkeit sinkt weiter. Kunden der Jobcenter profitieren von der Entwicklung besonders. Die Arbeitsagentur will besonders Menschen mit Behinderung bei Arbeitgebern als Fachkräfte in den Fokus rücken.

So niedrig war die Arbeitslosigkeit zwischen Wegberg, Aachen und Düren in keinem November seit 1991. Und so positiv wie Wegberg entwickelte sich im zurückliegenden Monat keine andere Kommune im Kreis Heinsberg. Zwei von mehreren positiven Nachrichten, die von der Agentur für Arbeit am Freitag in Aachen mitgeteilt werden konnten.

Regionweit sank die Arbeitslosenquote im November auf 6,0 Prozent, wobei alle Personengruppen von dem erneuten Rückgang profitieren konnten, insbesondere aber jene Menschen, die von den Jobcentern betreut werden und Hartz IV beziehen. Gegenüber dem Vormonat waren in diesem Bereich 312 Personen weniger arbeitslos, was einem Minus von 1,3 Prozent entspricht – im Kreis Heinsberg lag das Minus sogar bei drei Prozent, zeigen die Statistiken der Arbeitsagentur in Aachen. Unterhalb der durchschnittlichen Arbeitslosenquote liegen die Werte im Kreis Heinsberg. Einen Rückgang verzeichnete Erkelenz (mit Wegberg und Hückelhoven) im November auf 4,5 Prozent (Oktober 4,6 Prozent), vor allem aber auch das kreisweit schwächere Geilenkirchen auf 5,5 Prozent (Oktober 5,7 Prozent). In Heinsberg (mit Wassenberg) blieb die Arbeitslosenquote stabil bei 4,6 Prozent. Wegberg fiel unter den zehn Kommunen besonders auf, da sich die Arbeitslosigkeit in der Mühlenstadt um 43 auf 562 Personen – das sind minus 7,1 Prozent – verringerte.

„Die nach wie vor gute Entwicklung der Vormonate setzt sich trotz Konjunktureintrübungen mit dem erneuten Rückgang der Arbeitslosigkeit um gut 300 Personen auch im November fort“, erklärte Ulrich Käser, Leiter der Agentur für Arbeit in Aachen, für die Gesamtregion. „Für einen November konnte ein neuer historischer Tiefstwert erreicht werden. Eine geringere Arbeitslosigkeit wurde in diesem Kalendermonat zuletzt im Jahr 1991 registriert.“ Aktuell waren im Agenturbezirk mit Aachen sowie den Kreisen Düren und Heinsberg 35.301 Menschen arbeitslos gemeldet.

Ab dem 3. Dezember findet zum neunten Mal die bundesweite Aktionswoche der Menschen mit Behinderung statt. Dazu kündigte die Arbeitsagentur Aachen-Düren am Freitag an, dass aus diesem Anlass im Rahmen der Deckung von Fachkräftebedarfen in der Region insbesondere auch Kunden mit gesundheitlichen Einschränkungen in den Blick genommen würden. „Hier bietet sich Arbeitgebern weiterhin eine große Chance, die Mitarbeiterschaft um qualifizierte Fachkräfte zu bereichern. Unsere Experten stehen in allen Fragen des Vermittlungs- und Einstellungsprozesses gerne mit Rat und Tat zur Seite“, betonte Käser.

Aktuell hat sich die Zahl arbeitsloser schwerbehinderter Menschen – sechs Prozent aller arbeitslos gemeldeten Personen – verringert. 2119 Menschen (minus zwölf Personen oder 0,6 Prozent) dieser Gruppe waren Ende November regionweit arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging ihre Zahl um 57 Personen (minus 2,6 Prozent) zurück.

Mehr von RP ONLINE