Kreis Heinsberg: 72-Stunden-Aktion geht bei Teilnehmerwerbung in die heiße Phase

Im Kreis Heinsberg über ein Dutzend Anmeldungen : 72-Stunden-Aktion in heißer Phase

Einsatz für andere ist zwischen dem 23. und 26. Mai gefragt. Zur 72-Stunden-Aktion haben im Kreis Heinsberg schon über ein Dutzend Gruppen zugesagt.

Bislang hat sich über ein Dutzend Aktionsgruppen aus dem Kreis Heinsberg zur Teilnahme an der größten bundesweiten Sozialaktion, der 72-Stunden-Aktion, angemeldet. An vielen Orten im Kreisgebiet wird es heißen „Euch schickt der Himmel“, weil die Welt nach dem Einsatz zwischen dem 23. und dem 26. Mai einfach schöner geworden sein wird, so die Idee der Aktion.

Landrat Stephan Pusch als Schirmherr hat jetzt unter den Bürgermeistern aller Städte im Kreis Heinsberg dafür geworben, die aktiven Gruppen im jeweiligen Stadtgebiet zu fördern oder gar zu besuchen, berichten die Organisatoren. „Natürlich wollen wir in der heißen Endphase vor Aktionsbeginn noch weitere Aktionsgruppen gewinnen“, lautet ihr Ziel: „Es gibt noch unzählige Brachflächen irgendwo an den Rändern in den Städten, die zum Beispiel zu einer insektenfreundlichen Blumenwiese werden können. Oder es gibt Gruppen von Menschen, die sich über eine gemeinsame Zeit mit ihnen freuen. Zu tun gibt es genug.“ Die Organisatoren haben zum Beispiel noch ein Projekt anzubieten, das hervorragend an einem Tag umzusetzen ist. Das sogenannte Schecherhäuschen, ein kleines Kapellchen an der Kreuzung zwischen dem Erkelenzer Krankenhaus und der Agentur für Arbeit in Erkelenz, braucht innen und außen einen neuen Anstrich. Die Pfarrei Christkönig stellt das Material und sucht noch „fleißige Hände“. Alle Aktionsgruppen werden bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 23. Mai, in Hückelhoven unter anderem mit kostenlosen Aktions-T-Shirts versorgt. Am Sonntag versammeln sich alle Aktionsgruppen in einer bistumsweiten Abschlussveranstaltung in der Alsdorfer Stadthalle. Für hin- und Rückfahrt wird gesorgt sein.

Interessenten können sich bei Michael Kock, BDKJ-Regionalvorsitzender, unter 02431 9733180 oder kock@christkönig-erkelenz.de melden. Eine Anmeldung als Aktionsgruppe mit eigenem „Projekt für andere“ gelingt im Internet auch unter www.72stunden.de mit wenigen Klicks.

Mehr von RP ONLINE