Katholikenrat für den Region Heinsberg hält Vollversammlung ab

Katholikenrat berät aktuelle Themen : Ebenen der katholischen Kirche stärker vernetzen

Beerdigungsdienst und eine neue sozialpädagogische Wohnung für Männer – Themen der Vollversammlung des Katholikenrats für die Region Heinsberg.

Eine gemeinsame Sitzung des Katholikenrats für die Region Heinsberg mit dem Regionalen Pastoralrat und dem Regionalteam ist auf den 9. Mai terminiert. Dies erfuhren die Mitglieder des Katholikenrats bei ihrer Vollversammlung in Hückelhoven. Vorsitzender Lutz Braunöhler erklärte, dass der von Bischof Helmut Dieser im Bistum Aachen angestoßene synodale Prozess „Heute bei dir“ den Anstoß zu dieser Sitzung gegeben habe.

„Uns geht es jedoch um weit mehr“, kündigte Braunöhler an. Die Region beziehungsweise mittlere Ebene sei mehr als die Summe der zehn Gemeinschaften der Gemeinden. Man wolle die örtlichen Strukturen, die dort agierenden und verantwortlichen Personen in den Prozess und in die weitere Entwicklung der Pastoral in der Region Heinsberg einbinden, erklärte er laut einer Pressemitteilung. Es gehe darum, die Inhalte und pastoralen Herausforderungen der Region auszubauen und zu schauen, was die Region in ihrer Identität ausmacht. Zudem soll es bei der Sitzung um die Unterstützung und Stärkung der weiteren Entwicklung in der Region gehen.

„Vernetzungen sollen gefördert und gestärkt sowie Verantwortungen geteilt werden“, erklärte Lutz Braunöhler. Dabei gehe es auch um die Frage: „Was können wir selbst in der Pastoral übernehmen?“ Der Vorsitzende des Katholikenrats für die Region Heinsberg stellte fest, dass das ehrenamtliche Engagement in der Region stark ausgeprägt ist. Deshalb sei es wichtig, junge Leute nicht zu verlieren. „Wir müssen nach Multiplikatoren schauen, um junge neue Kräfte zu gewinnen.“ Ehrenamtliche dürften keine „Ersatzspieler“ sein.

In einem zweiten Teil der Vollversammlung ging es um aktuelle Ereignisse in den GdG. Die Mitglieder erfuhren, dass sich neun Gemeindemitglieder der GdG Erkelenz für die Aufgabe des Beerdigungsdienstes schulen ließen. Es wurde auf die Sozialaktion des BDKJ „72 Stunden – uns schickt der Himmel“ vom 23. bis 26. Mai verwiesen sowie darauf, dass unter der Überschrift „Die Kirche im Bistum Aachen ändert sich jetzt“ Jugendliche eine WhatsApp-Nachricht an die Nummer +49177 6895482 schreiben können. Die GdG Wassenberg lädt zu einer Ausstellung des Turiner Grabtuches in einer originalgroßen Kopie ein, die vom 14. April bis 26. Mai in der Propsteikirche St. Georg zu sehen ist. Zudem hörten die Mitglieder, dass der SKFM eine Nebenstelle der Erkelenzer „Die Weiche“ – eine sozialpädagogische Wohnung für Männer aus der JVA Heinsberg und andere Obdachlose – in Baal eröffnet hat.

Von Pax Christi findet eine Veranstaltung am 10. Mai zu „80 Jahre Bücherverbrennung“ mit dem Gymnasium Hückelhoven statt. Bruno Bürger von Pax Christi möchte zudem junge Leute motivieren, ein Freiwilliges Soziales Jahr nach dem Abitur in Ländern wie Polen oder Ecuador zu machen. Die Schwangerenkonfliktberatung „donum vitae“ sucht eine Person, die das Amt des Vorsitzenden übernimmt. Zudem hieß es, dass der Verein auf Spendengelder angewiesen ist.

Mehr von RP ONLINE