1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Inzidenz im Erkelenzer Land sinkt weiter auf 58,3

Erkelenzer Land : Inzidenz in der Region sinkt weiter auf 58,3

Aktuell gelten nach Auskunft des Kreisgesundheitsamtes 697 Personen als noch nicht genesen. Die Zahl der Verstorbenen liegt bislang bei 370.

Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 25. Mai 2021 (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar 2020 gibt es 11.758 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. Aktuell gelten 697 Personen als noch nicht genesen. Die Zahl der Verstorbenen liegt im Kreis Heinsberg bei 370. Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) meldet eine 7-Tage-Inzidenz von 58,3 pro 100.000 Einwohner.

Die Verteilung auf die Städte und Gemeinden stellt sich folgendermaßen dar (Zahl der nachweislich an Covid-19 Erkrankten/Zahl der Genesenen/Zahl der Verstorbenen): Erkelenz (1808/1638/82), Gangelt (914/856/33), Geilenkirchen (1158/1060/17), Heinsberg (2039/1843/72), Hückelhoven (1911/1724/59), Selfkant (599/540/17), Übach-Palenberg (1132/1031/27), Waldfeucht (460/420/21), Wassenberg (701/637/16), Wegberg (1036/942/26).

Wie angekündigt hat das Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg in der vergangenen Woche Bescheinigungen zum Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion erstellt und verschickt. Demnach erhalten alle Personen, die seit Beginn der Pandemie ein positives PCR-Testergebnis hatten, eine Bescheinigung darüber. Sollten in den Bescheinigungen fehlerhafte Daten enthalten sein, können die betroffenen Personen eine Korrektur mit einem Anruf beim Bürgertelefon des Kreises Heinsberg veranlassen unter 02452-131313.

  • Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss seit
    Aktuelle Corona-Zahlen : Inzidenz-Wert im Rhein-Kreis sinkt auf 58,4
  • Die Außengastronomie darf im Kreis Wesel
    Shopping, Konzerte, Gastronomie : Diese Corona-Regeln gelten ab Mittwoch im Kreis Wesel
  • Bleibt die Inzidenz stabil darf die
    Neue Fassung der Coronaschutzverordnung : Diese Regeln gelten im Rhein-Kreis Neuss

Wichtig ist, dass nach dem Stichtag, dem 18. Mai, keine schriftlichen Nachweise mehr erstellt werden. Für alle Personen, die künftig ein positives PCR-Testergebnis erhalten, gilt der entsprechende Laborbefund als Nachweis. Der Befund sollte sorgfältig aufbewahrt werden.

(RP)