Kreis Heinsberg/Erkelenz: Hier lässt sich die Herbstsonne genießen

Kreis Heinsberg/Erkelenz : Hier lässt sich die Herbstsonne genießen

Sommerlich warme Temperaturen von bis zu 24 Grad erwarten uns am Wochenende - und das Mitte Oktober. Grund genug um frische Luft zu schnappen und auf Entdeckungstour durch die Region zu gehen. Wir stellen an dieser Stelle einige Ausflugtipps vor.

Eröffnung des Premium-Wanderweges "Rode Beek"

Wassenberg und Roerdalen laden alle Naturfreunde ein, am Sonntag mit den Stadträten der beiden Kommunen den neuen grenzüberschreitenden Wanderweg zu erkunden (11,5 Kilometer, etwa drei Stunden, mittelschwer). Die vom Naturpark Schwalm-Nette als Premiumweg ausgezeichnete Route führt entlang des niederländischen Nationalparks "Meinweg" durch das Naturschutzgebiet "De Turfkoelen" zu Rur, Rothenbach und Effelder Waldsee. Bürgermeister Manfred Winkens hat ausdrücklich alle Bürger eingeladen, mitzuwandern. Start ist um 11.30 Uhr, auf dem Parkplatz De Kievit, Herkenbosserweg/Ecke Hooibahn (etwa 1,5 Kilometer hinter Rothenbach).

Die Wanderer erleben das Heidemoor "Turfkoelen", sehen Schloss Daelenbroeck in Vlodrop, gehen entlang der Rur zum Rothenbach, dessen hoher Eisengehalt das Wasser rot färbt, streifen den Effelder Waldsee und lernen die Gitstapper Molen kennen. Abseits ausgetretener Spazierpfade und asphaltierter Wirtschaftswege verläuft der Weg, der Naturbesonderheiten hautnah erleben lässt.

Herbstgefühle pur im Wald

"Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder, und der Herbst beginnt. Rote Blätter fallen, graue Nebel wallen, kühler weht der Wind" — wir können es summen, dieses "Herbstlied" von Freiherr Johann Gaudenz von Salis-Seewis. Bevor die Nebel wallen und der Wind kühler weht, locken die Wälder noch einmal zum Spaziergang unter kräftig-wärmender Oktobersonne. Da sind sie — Rilkes zwei "südlichere Tage".

Kinder können Eicheln und Kastanien zum Basteln oder Tiere Füttern sammeln, im raschelnden Laub wühlen und ein paar besonders schön bunt gefärbte Blätter für einen Herbststrauß oder zur Dekoration mit nach Hause nehmen. Im Wassenberger Judenbruch, wo Familien ihre Freude am Damwildgehege haben, und im Wald um das Birgelener Pützchen werfen Bäume jetzt leckere Früchte ab: Esskastanien. Im Wassenberger Restaurant "Tante Luzie" lädt nach dem Waldspaziergang der Biergarten unter uralten Bäumen zum Entspannen ein. Im Wald bei Dalheim-Rödgen ist das Ausflugslokal Dalheimer Mühle ein beliebtes Ziel. Von hier aus lässt sich eine Kurzwanderung über die Grüne Grenze nach Rothenbach starten. Einen Ausflug wert ist die Teverener Heide (Parkplatz: Grotenrath), wo vier Rundwege durch Heide, Wald und an Seen vorbei führen (www.teverenerheide.de).

Wilde Tiere erleben

Der Wildpark Gangelt gewährt bis einschließlich Sonntag, 21. Oktober, allen Kindern bis 15 Jahren freien Eintritt. Die Homberger Kasperbühne ist bis Sonntag mit täglich drei Vorstellungen zu Gast. Die europäischen Wildtiere ziehen im bunten Herbstlaub ihre Fährten: Raubtiere wie Braunbären, Luchse (mit Glück lässt sich bei den Eltern das scheue Jungtier beobachten) oder Wölfe, da sind Hirsche, Rehe, Wildschweine, Elche, Wisente, Vertreter der Alpenregion wie Steinböcke, Gämsen und Murmeltiere oder Fischotter, Baummarder und Waschbären. Bei den Rothirschen ist die Brunft in vollem Gange, die Murmeltiere bereiten sich allmählich auf ihren Winterschlaf vor. Adler, Bussarde, Falken, Milane und Eulen sind die Schützlinge von Falkner Erwin Janssen, die bei passender Thermik durch wendige Flugmanöver begeistern. Der Abenteuerspielplatz und der Kinderzoo sind beliebt bei den Kleinen, auf der Sonnenterrasse lässt sich der goldene Oktobertag genießen. Kinder, die fleißig Eicheln für den Wildpark gesammelt haben, können sie am Samstag von 10 bis 12 Uhr abgeben. Pro Kilo Eicheln bekommen die Kinder 20 Cent und dazu eine Freikarte für den Wildpark.

Raus an den See

Wer früh aufsteht, kann in der sicher schon warmen Morgensonne am Ratheimer Adolfosee Vögel beobachten und sich vom Experten für Ornithologie und Vogelschutz erklären lassen, welche Grüppchen jetzt wohin unterwegs sind. Martin Temme, Grundschullehrer aus Klinkum und passionierter Vogelbeobachter, leitet die Exkursion des Naturschutzbundes (Nabu) "Vogelzug am Adolfosee". Im Oktober überfliegen besonders in den frühen Morgenstunden bei günstigem Wetter zahlreiche Kleinvögel weitgehend unbemerkt das Land. Am Sonntag wird der Biologe hilfreiche Tipps zur Bestimmung von ziehenden Vögeln geben. Bei der Gelegenheit bleiben natürlich auch die Wasservögel auf dem See nicht unbeobachtet.

Damit die Teilnehmer nicht nur keilförmige Punkte am Himmel sehen, sollten sie ein Fernglas mitnehmen. Feste Schuhe oder Gummistiefel werden empfohlen. Treffpunkt ist am Sonntag, 21. Oktober, um 8 Uhr der Parkplatz am Adolfosee (am Ende des Ziegelwegs) in Ratheim (www.nabu-wildenrath.de). Gewandert wird bis 11 Uhr.


Auf Schlosserkundung in Tüschenbroich

Die Geschichte von Schloss Tüschenbroich erzählt Gästeführerin Alwine Storms am morgigen Sonntag bei einem Spaziergang. Das Schloss, die beiden Mühlen und die drei Sagen, die sich um die Ulrichskapelle ranken, stehen im Mittelpunkt. Treffpunkt für Interessierte ist um 14.30 Uhr vor dem Restaurant "Tüschenbroicher Mühle". Am Ende des "sagenhaften" Spaziergangs läßt sich auf der Sonnenterrasse der Blick auf den Weiher und die bunt gefärbte Natur genießen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hier lässt sich die Herbstsonne genießen

(gala/ape)
Mehr von RP ONLINE