1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Heinsberg: Kinderwunsch-Praxis Cuypers & Cuypers an der Hochstraße eröffnet

Neue Kinderwunschpraxis in Heinsberg eröffnet : Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch

Kinder sind das größte Glück der Erde – so eine uralte Weisheit. Ein Weg dorthin kann über eine neue Praxis in Heinsberg führen.

Die gute Nachricht vorweg: Für die beiden ersten Patientinnen wird das Babyglück bei weiterhin gutem Verlauf ihrer Schwangerschaften schon bald Realität sein. Beide brauchten die Hilfe des neuen Kinderwunschzentrums Heinsberger Höfe an der Hochstraße. Den Betrieb hat das Zentrum Cuypers & Cuypers im November aufgenommen, nun wurde bereits die 1000. Patientin aufgenommen. Tendenz: weiter steigend.

Dr. Ralf Böhm, Drs. Narissa Cuypers und Drs. Willem-Jan Cuypers sind die Köpfe der neuen Praxis, die für viele Paare mit unerfülltem Kinderwunsch die letzte Möglichkeit ist, ein Kind zu bekommen. Alle sind in der Reproduktionsmedizin sehr erfahren. Kennengelernt haben sie sich 2014 in einem Düsseldorfer Kinderwunschzentrum. Vier Jahre später begannen die Überlegungen, Mut zum Risiko zu haben und gemeinsam etwas Neues aufzubauen. „Der Standort Heinsberg ist eine gute Wahl, darum sind wir, als das Gebäude an der Hochstraße gebaut wurde, in die konkrete Planung eingestiegen“, so Böhm. Die Kreisstadt hat auch deshalb eine gute Lage, da rund 95 Prozent aller Patienten aus den Niederlanden in die Kinderwunschpraxis kommen. Das, so Böhm, liege am niederländischen Gesundheitssystem. Willem-Jan Cuypers erklärt: „Kinderwunschbehandlungen sind in den Niederlanden gesetzlich geregelt. Nach der dritten Behandlung dürfen kinderlose Paare dort keine weiteren Schritte unternehmen. In Deutschland ist das sehr wohl gestattet. Hier gibt es außerdem mehr technische Möglichkeiten im Laborbereich, sowohl diagnostisch als auch therapeutisch. Darüber hinaus gestalten wir die Behandlung so maßgeschneidert, dass sie dem Paar und der spezifischen Problematik entspricht.“ Die Medizinische Kooperationsgemeinschaft ist privatärztlich tätig. Gesetzlich Versicherte können sich behandeln lassen, müssen die Kosten ihrer Behandlung allerdings selbst tragen.

Die Gründe, weshalb Paare zum Kinderwunschzentrum kommen, bringen eine hochkomplexe Problematik mit sich. „Viele von ihnen versuchen seit fünf, sechs, sieben Jahren, auf natürlichem Weg schwanger zu werden“, erklärt Narissa Cuypers. Umso wichtiger sei es, jedes Paar individuell zu betreuen. Nach dem Erstkontakt mit den Heinsberger Medizinern sind es rund 90 Prozent der Patienten, die die Behandlung, die sich über mehrere Wochen erstreckt, auch beginnen. Und eine solche ist vielschichtig. Vor allem geht es darum, die Gründe für die ungewollte Kinderlosigkeit zu eruieren. Und auch diese können völlig unterschiedlich sein. „Bei 30 bis 40 Prozent der Fälle kann es eine biologische Störung bei einem der Partner sein. In 20 Prozent der Fälle sind beide Partner nur bedingt fruchtbar und bei zehn bis 15 Prozent aller Fälle gibt es keinen biologischen Grund für die Kinderlosigkeit“, weiß Nerissa Cuypers. Dann können auch äußere Faktoren wie Erschöpfung, Stress oder eine ungesunde Lebensweise eine Rolle spielen und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Oft haben emotionale Belastungen und das seelische Befinden indirekt Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Doch trotz sorgfältigster Behandlung in der hochmodernen Praxis kann der Kinderwunsch unerfüllt bleiben.

Studien haben ergeben, dass ungefähr jedes sechste Paar ungewollt kinderlos ist. Was vor mehr als 40 Jahren eine Revolution war, ist heute medizinischer Alltag. Weltweit sind seither fünf Millionen Babys mit der Hilfe der Reproduktionsmedizin durch künstliche Befruchtung entstanden. Statistisch gesehen bedeutet das, dass in jeder Schulklasse ein Kind ist, das sein Leben einer solchen Behandlung verdankt.

Ist die Behandlung erfolgreich verlaufen, können die Schwangerschaften von niedergelassenen Gynäkologen weiter betreut werden. Ralf Böhm sowie Narissa und Willem-Jan Cuypers freuen sich über jeden einzelnen positiven Befund, wissen sie doch sehr genau, wie psychisch belastend die ungewollte Kinderlosigkeit für Paare letztlich sein kann.