Heinsberg: 80 Teilnehmer beim vom Jobcenter ausgerichteten Job-Speed-Dating

Job-Speed-Dating in Heinsberg : In zehn Minuten zum neuen Job

Beim ersten Job-Speed-Dating des Jobcenters im Kreis Heinsberg konnten sich 80 Teilnehmer im Minutentakt bei potenziellen Arbeitgebern vorstellen. Ein moderndes Format, das für beide Seiten lukrativ ist.

Ein lauter Gong, und dann ist das Vorstellungsgespräch für Dan Ionica auch schon wieder beendet. Er verabschiedet sich noch höflich und geht zu einem der nächsten Tische, die in der Stadthalle Heinsberg in vier Reihen neben- und hintereinander aufgestellt sind. Mit einem freundlichen Lächeln und seinen Bewerbungsunterlagen in der Hand geht er geradewegs auf Tisch Nummer 20 zu. „Centershop“ steht auf seiner Liste, die er im Vorfeld der Veranstaltung ausgehändigt bekommen hat. Ein Allround-Discounter. Dort angekommen, führt er umgehend das nächste Vorstellungsgespräch. Bis der Gong in zehn Minuten erneut ertönen wird.

Dan Ionica ist einer von 80 Teilnehmern des ersten vom Jobcenter Heinsberg ausgerichteten Job-Speed-Datings. Konzipiert und organisiert wurde die Veranstaltung von der TÜV Nord Bildung, die das moderne Format 2012 ins Leben gerufen hat. Im Rahmen der Veranstaltung nehmen die arbeitssuchenden Teilnehmer zunächst an einer dreitägigen Vorbereitung teil. Dort fertigen sie einen professionellen Lebenslauf an und stellen sich in intensiven Einzel- und Gruppenworkshops auf die Bewerbungsgespräche beim Job-Speed-Dating ein. „Wir haben hier ja auch mitunter Leute dabei, die noch nie in ihrem Leben ein Bewerbungsgespräch geführt haben und auch keinen richtigen Lebenslauf besitzen“, erklärt Hermann Oecking, Geschäftsführer der TÜV Nord Bildung. So sei eine intensive Vorbereitung der eigentlichen Veranstaltung mit erfahrenen Coaches für die Arbeitssuchenden unabdingbar. „Die Teilnehmer werden punktgenau für diesen Tag vorbereitet und können dann hier vor Ort unzählige Gespräche führen“, beschreibt Harald Heffels, Bereichsleiter Marketing und Integration im Jobcenter des Kreises, das Konzept. „Für viele ist es die Eintrittskarte und so etwas wie die Grundlage, um einen Job zu finden.“

Über 20 Unternehmen haben sich an diesem Tag in der Heinsberger Stadthalle versammelt, um im Zehn-Minuten-Takt kurze, aber intensive Bewerbungsgespräche mit potenziellen neuen Arbeitnehmern zu führen. Bei der Zusammenstellung der teilnehmenden Unternehmen hat das Jobcenter eine bewusste Auswahl nach Bedarf in der Branche und Stellenvakanz in der Kreisregion getroffen. So wurden unter anderem der Pflegeservice Humanita, der TV- und Online-Shopping­anbieter QVC und die Versicherung Debeka eingeladen. Auch der Discounter Centershop sucht vor allem für seine Filiale in Hückelhoven neue Kräfte. Berufscoach Birgit Roller führt stellvertretend für das Unternehmen die Vorstellungsgespräche, auch mit Dan Ionica. „Heute waren schon viele interessante Leute dabei. Das Format ist ganz große Klasse. Man merkt richtig, wie die Teilnehmer mit jedem Gespräch sicherer werden in ihrem Auftreten.“

Auch über die Vorstellung von Ionica, der seit Februar auf Jobsuche ist, freut sie sich. Der gebürtige Rumäne ist staatlich geprüfter Betriebswirt, hat lange im amerikanischen Los Angeles gearbeitet, kehrte nach der Geburt seiner Kinder aber nach Deutschland zurück. Bis zur Mittagspause hat sich Ionica bereits mit sieben potenziellen Arbeitgebern unterhalten, das zehnminütige Gespräch am Stand von Centershop ist sein achtes an diesem Tag. „Die Aktion ist super. Man wird bestens auf diesen Tag vorbereitet, und auch die Gespräche mit den Unternehmen habe ich als sehr positiv wahrgenommen“, erzählt er. Ob sich für Ionica, der gerne wieder als technischer Einkäufer oder Sachbearbeiter tätig sein würde, eine Offerte aus dem Job-Speed-Dating ergibt, wird sich zeigen. „Diese zehn Minuten Vorstellung sind für beide Seiten ein Appetitanreger. Bei Interesse werden für den Nachgang weitere Gesprächstermine ausgemacht“, erklärt Harald Heffels abschließend. Und selbst wenn sich zunächst kein Jobangebot ergibt, Erfahrung für zukünftige Bewerbungssituationen haben die Teilnehmer an diesem Tag allemal gesammelt.

Mehr von RP ONLINE