Halbjahresbilanz der IHK Aachen: Umsätze der Industrie gehen zurück

Halbjahresbilanz der IHK Aachen : Umsätze der Industrie gehen zurück – im Kreis Heinsberg nicht

Die schwächelnde Konjunktur macht sich bemerkbar. Der Kreis Heinsberg steht vergleichsweise gut da.

Das verarbeitende Gewerbe im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen spürt die Auswirkungen der schwächelnden Konjunktur. Der Umsatz der Industrie-Betriebe ist im ersten Halbjahr 2019 nach vorläufigen Zahlen des statistischen Landesamts „IT.NRW“ im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,9 Prozent gesunken. Damit nahmen die Unternehmen in der Region Aachen fast 260 Millionen Euro weniger ein als im selben Zeitraum des Vorjahres. „Nach fast zehn Jahren des Aufschwungs kommen die Auswirkungen von globalen Unsicherheiten wie dem Handelskonflikt mit den USA, dem anstehenden Brexit oder dem Russland-Embargo nun auch in der regionalen Wirtschaft an“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Michael F. Bayer.

Noch einigermaßen positiv hat sich der Umsatz im verarbeitenden Gewerbe im Kreis Heinsberg entwickelt, berichtet die IHK Aachen. Der Gesamtumsatz wuchs im Kreis Heinsberg um 0,9 Prozent. Dabei stieg der Inlandsumsatz dank der Ansiedlungs- und Erweiterungserfolge der vergangenen Jahre um rund 15 Prozent. Gleichzeitig sank der Auslandsumsatz allerdings auch um 17,8 Prozent.

Im gesamten Kammerbezirk hat sich vor allem das Auslandsgeschäft im ersten Halbjahr 2019 deutlich verschlechtert. Hier sank der Umsatz um -4,4 Prozent, während er im Inland nur um -1,6 Prozent zurückging. Damit ist der Export im Kammerbezirk deutlich stärker gesunken als auf NRW-Ebene. Dort ging der Auslandsumsatz nur um -1,5 Prozent zurück, während der Inlandsumsatz mit -1,9 sogar etwas stärker gesunken ist als in der Region Aachen. „Wir können noch nicht sagen, wie lange der konjunkturelle Abschwung anhalten wird“, meint Bayer. „Allerdings zeigt sich der Arbeitsmarkt bisher weitgehend resistent gegen die wirtschaftliche Abkühlung.“

In der Städteregion Aachen blieb der Export mit einem Rückgang von nur -0,5 Prozent weitgehend stabil, dafür ging dort der Binnenumsatz mit -4,3 Prozent deutlich zurück. Im Kreis Düren sank der Umsatz um -5,0 Prozent, wobei auch hier der Inlandsumsatz stärker zurückging (-6,2 Prozent) als der Export (-3,6 Prozent).

Besonders stark zeigt sich der konjunkturelle Abschwung bisher im Kreis Euskirchen. Der Gesamtumsatz sank dort im ersten Halbjahr um -6,5 Prozent. Der Inlandsumsatz (-7,6 Prozent) ging dabei deutlich stärker zurück als der Export (-4,6 Prozent).

(RP)
Mehr von RP ONLINE