Grüne in Erkelenz und Wegberg besonders stark

Europawahl 2019 : Grüne in Erkelenz und Wegberg besonders stark

Blick in die Wahlbezirke nach der Europawahl.

Bei der Europawahl haben CDU und SPD im Kreis Heinsberg viele Stimmen verloren, die Grünen konnten ihr Ergebnis stark verbessern. In Erkelenz gingen bei der Europawahl am vergangenen Sonntag drei Wahlbezirke an die Grünen: die beiden auf dem Oestricher Kamp mit 30,7 beziehungsweise 31,5 Prozent sowie das Oerather Mühlenfeld mit 27,5 Prozent. Mit einem Minus von zwei Prozentpunkten landeten die Grünen außerdem in Schwanenberg knapp hinter der CDU, die alle anderen Erkelenzer Bezirke gewann. Deren bestes Ergebnis wurde mit 43,1 Prozent in Gerderhahn erzielt. Knapp unter der 40-Prozent-Marke landeten die Christdemokraten in Houverath/Matzerath sowie Borschemich/Keyenberg (neu). Nur in einem Wahlbezirk schaffte es die SPD über 20 Prozent, und zwar in Erkelenz-Mitte/Neumühle/Schulring. Die besten Ergebnisse der AfD lagen in den drei Gerderather Wahlbezirken, die dort zwischen 11,9 und 12,9 Prozent betrugen. Die FDP war mit 11,2 Prozent besonders stark am Schneller, die Linke mit über 7 Prozent in Kuckum und Lövenich (Ost).

29,2 Prozent holten die Grünen in Wegberg in Beeckerheide/Gerichhausen und damit den Wahlbezirk. Alle weiteren gingen an die CDU, wobei zum Beispiel Wegberg/Freiheid/Forst mit 26,3 zu 25,0 Prozent nur knapp zugunsten der Christdemokraten ausfiel. An die 40 Prozent heran kam die CDU in Wegberg nur in Tetelrath/Venn/Venheyde und Uevekoven/Holtum/Kehrbusch/Isengraben. Die SPD blieb überall unter 20 Prozent und war noch am stärksten in Wildenrath (19,4), Wegberg/Freiheid/Forst (19,7) und Beeckerheide/Beeckerwald (19,8). Das beste Ergebnis der Linken war wiederum im Wahlbezirk mit Freiheid und Forst (7,0), das der FDP in Arsbeck mit 9,3 Prozent. Die AfD kam nur in Arsbeck über zehn Prozent.

Hückelhoven ist die einzige Stadt im Nordkreis Heinsberg, wo sich die SPD insgesamt vor den Grünen auf Platz zwei positionieren konnte. Die Sozialdemokraten landeten mit 19,4 Prozent hinter der CDU (32,6 Prozent) und vor den Grünen (17,0 Prozent). Von 30 Wahlbezirken gingen 29 an die CDU und einer (1301 Hückelhoven) an die SPD. Mit 11,0 Prozent holte die AfD in Hückelhoven das stärkste Ergebnis in allen zehn Kommunen des Kreises Heinsberg. Die FDP landete mit 5,22 Prozent vor den Linken (3,59 Prozent) und den Freien Wählern (1,04 Prozent).

Einen Wahlbezirk hat sich die CDU in Wassenberg nehmen lassen: Der Innenstadtbezirk 7 ging mit 26,8 Prozent an die SPD. Ansonsten waren die Sozialdemokraten in den Zentrumsbezirken oftmals zweitstärkste Kraft (Bezirke 2, 3, 6 und 7), lagen in allen weiteren Wahlbezirken aber hinter den Grünen. Ihr bestes Ergebnis holte die AfD im Innenstadtbezirk 6 mit 15,6 Prozent, die Linke mit 7,2 Prozent im Innenstadtbezirk 1 und die FDP mit 9,3 Prozent in Birgelen. Besonders stark war die CDU in Ophoven mit 45,7 Prozent und in Effeld mit 46,1 Prozent.