1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Erkelenzer Land: Senioren Union hält alte Generation für unverzichtbar

Senioren Union im Kreis Heinsberg : „Alte Generation ist unverzichtbar“

Die Senioren Union des Kreises Heinsberg hat aus anlass des Tages der älteren Generation auf die besondere Wichtigkeit von Senioren für eine Gesellschaft hingewiesen.

„Wissen und Weitblick der älteren Generation und die Summe von Erfahrungen vieler Lebensjahre sind für die Gesellschaft unverzichtbar“, teilt die Union mit.

Das Engagement der älteren Generation habe sich stark gewandelt, zeichne sich heute durch Individualität und Vielfalt aus: „Das eigenständige Leben in Beruf und Familie geht über in einen selbstbestimmten Lebensabschnitt, in dem neu gewonnener Freiraum für vielfältiges gesellschaftliches, ehrenamtliches und familiäres Engagement genutzt wird.“ Hans-Josef Heuter, Kreisvorsitzender der Senioren Union, meint: „Wir sehen als Senioren Union unsere Aufgabe darin, die Lebenserfahrungen von Seniorinnen und Senioren in Politik und Gesellschaft einzubringen. Wir kennen die politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit, wissen um die Probleme des Demographischen Wandels und wollen auf dieser Basis Entscheidungsprozesse mitgestalten“.

Die ältere Generation zeige nicht nur durch überdurchschnittliche Beteiligung an Wahlen und Abstimmungen ein hohes politisches und gesamtgesellschaftliches  Verantwortungsbewusstsein. Seniorinnen und Senioren in der CDU setzen klare Zeichen für die demokratische Mitte, Verantwortungsbereitschaft und freier Entfaltung der älteren Generationen.

  • Elisabeth Alff ist Gasthörerin im Faust-Programm
    Bildung in Krefeld : „Faust“ öffnet Senioren die Hochschule
  • 25 Jahre Nachbarschaftshilfe aktiv Hilden: Bundestagsabgeordnete
    Hilden : Seit 25 Jahren alten Menschen ganz NaH
  • Muslimischer Fastenmonat : Das müssen Sie über den Ramadan wissen

Bereits seit dem vergangenen Jahr macht sich die Senioren Union auch dafür stark, Senioren in der Pandemie nicht zu vergessen und nicht zu bevormunden. „Die große Mehrheit meiner Generation hat noch Aktivitäten, denen sie gerne nachgeht und hat noch die Energie, diese Krise aktiv miteinander durchzustehen“, hatte Heuter damals gesagt.

(RP)