1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Erkelenzer Land: Corona-Folgen prägen im Juli 2020 weiter den Arbeitsmarkt

Erkelenzer Land : Mehr Arbeitslose im Kreisgebiet

1233 Menschen mehr als vor einem Jahr arbeitslos. Noch sind in der Region ausreichend Lehrstellen offen. Die Arbeitsagentur ermutigt Jugendliche, sich zu bewerben.

(aha) Ferien und die Auswirkungen der Corona-Krise prägen die von der Arbeitsagentur Aachen-Düren herausgegebenen Daten für den Monat Juli. Das gilt auch für das Erkelenzer Land, das nach der Region Heinsberg (mit Wassenberg) mit 5,8 Prozent und dem Agenturbezirk Monschau (4,2 Prozent) mit 6,1 Prozent Arbeitslosigkeit dennoch besser dasteht als der Großteil des Agenturbereichs. Im Monat Juli erhöhte sich im Kreisgebiet die Arbeitslosigkeit im Bereich der Arbeitslosenversicherung weiter auf nun 4098 Personen. Gegenüber dem Vormonat waren damit 201 Personen (+5,2 Prozent) mehr arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl arbeitsloser Menschen drastisch um 1233 Personen (+43 Prozent).

In der Grundsicherung (Jobcenter Kreis Heinsberg) ging die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen im Juli leicht zurück. Zum Monatsende verringerte sich ihre Zahl um 51 auf nun 4437 Personen (-1,1 Prozent). Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich allerdings die Arbeitslosigkeit um 12,3 Prozent. 485 Personen waren gegenüber Juli 2019 mehr arbeitslos gemeldet. Insgesamt hat die Corona-Krise die Zahl der von der Agentur betreuten Arbeitslosen innerhalb eines Jahres um gut 46 Prozent steigen lassen, 5400 Menschen ohne Arbeit werden derzeit betreut, sagt Arbeitsagentur-Leiter Ulrich Käser. Insgesamt 167 Unternehmen im Agenturbezirk, davon 38 (456 Personen) im Kreis Heinsberg, befanden sich im Juli (bis zum 26.) in Kurzarbeit.

In Erkelenz wurden im Juli 1297 Menschen arbeitslos gemeldet, 39 (plus 3,1 Prozent) mehr als im Vormonat Juni und 271 (plus 26,4) mehr als im Juli 2019. Die Zahlen für Hückelhoven: 1682, minus drei (-0,2 Prozent) gegenüber Juni, aber 366 (plus 27,8 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat. Wassenberg: 606 Arbeitslose, plus 20 (3,4 Prozent) zum Juni und 110 Personen mehr (plus 22,2 Prozent) zu 2019. Wegberg: 760 Arbeitslose, plus 34 (4,7 Prozent) zu Juni und 162 mehr (plus27,1 Prozent) zur Juli 2019.

„Der Ausbildungsmarkt in der Städteregion Aachen sowie den Kreisen Düren und Heinsberg bietet auch in der Corona-Zeit weiterhin gute Chancen für Ausbildungssuchende“, sagt Käser. Wer für dieses Jahr noch keine Ausbildungsstelle gefunden habe, solle sich, insofern noch nicht geschehen, umgehend bei der Berufsberatung melden. Wirtschaft und Verwaltung im Bezirk der Arbeitsagentur haben in den letzten zehn Monaten bisher 6643 Ausbildungsstellen gemeldet. Damit liegt die Zahl um 4,1 Prozent (287 Stellen) unter dem Stand des Vorjahresmonats. Aktuell gibt es noch 2734 unbesetzte Ausbildungsstellen, 28 Stellen weniger als vor einem Jahr.

(aha)