1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Erkelenzer Land: Abstrichstation wird von Gangelt nach Hückelhoven verlegt

Corona-Zahlen im Erkelenzer Land : Abstrichstation für Coronavirus ab August in Hückelhoven

Das Infektionsgeschehen bleibt im Erkelenzer Land auf niedrigem Niveau stabil. 13 Personen sind derzeit im nördlichen Kreis Heinsberg positiv getestet. Ende Juli wird die Abstrichstelle in Gangelt geschlossen, eine neue soll nach Hückelhoven kommen.

In den vier Städten des Nordkreises Heinsberg sind aktuell (Stand: 22. Juli, 0 Uhr) 13 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Das geht aus der Statistik des Gesundheitsamtes des Kreises Heinsberg hervor. In Erkelenz gibt es zurzeit drei Fälle, in Hückelhoven vier, in Wassenberg vier und in Wegberg zwei. Die Kreisverwaltung Heinsberg teilt außerdem mit, dass die zu Beginn der Corona-Krise eingerichtete Abstrichstelle in Gangelt zum 30. Juli geschlossen wird.

Im Kreis Heinsberg gibt es seit dem 25. Februar insgesamt 1967 bestätigte Corona-Fälle. Aktuell gelten 25 Personen als noch nicht genesen. Davon sind zehn Personen infektiös, also aktuell an Covid-19 erkrankt. 15 weitere Personen haben die Infektionsphase seit längerer Zeit überstanden, sind aber immer noch nicht vollständig genesen. Diese Personen leiden unter einer corona-bedingten Folgeerkrankung und tauchen deshalb auch noch in der Statistik des Kreisgesundheitsamtes auf. Die Zahl der Verstorbenen liegt im Kreis Heinsberg bei 84.

  • Erkrankte im Rhein-Kreis Neuss : Aktuell 44 Personen mit dem Coronavirus infiziert
  • Corona-Test (Symbolbild).
    Entwicklung der Pandemie : Kreis Wesel meldet zwei weitere Corona-Fälle am Mittwoch
  • Eine Lehrerin arbeitet an der Grundschule
    Ärzte im Kreis Mettmann sind ratlos : Corona-Landeserlass stiftet Verwirrung

Zum 30. Juli wird die vom Kreis Heinsberg eingerichtete und vom Deutschen Roten Kreuz betriebene Abstrichstelle in der Turnhalle einer Gangelter Schule geschlossen. Das Gebäude soll nach den Sommerferien wieder für schulische Zwecke genutzt werden. Der Kreis Heinsberg wird im Haus der DRK gegenüber der neuen Rettungswache an der Rheinstraße 103 in Hückelhoven eine neue Abstrichstelle einrichten, die ebenfalls wieder mit Personal vom Roten Kreuz betrieben werden soll. Die neue Abstrichstation wird am 3. August eröffnen. „Auch diese Stelle wird wie in Gangelt ausschließlich nach ärztlicher Terminvergabe zur Verfügung stehen“, erklärt Kreissprecher Ulrich Hollwitz.

Seit Beginn der Corona-Krise im Kreis Heinsberg am 25. Februar wurden in der Station in Gangelt rund 11.000 Abstriche vorgenommen. Das teilt DRK-Kreisgeschäftsführer Lothar Terodde auf Anfrage mit. Zurzeit werden in Gangelt durchschnittlich rund 80 Abstriche pro Tag vorgenommen, „in Spitzenzeiten im März waren es mehr als 200“, erklärt Lothar Terodde.

Zu den 11.000 Abstrichen in Gangelt kommen weitere 5500 Untersuchungen, die zwischen dem 4. März und 29. Mai in der zweiten Abstrichstation am Willy-Stein-Stadion an der Westpromenade in Erkelenz vorgenommen wurden. Dort hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein in enger Abstimmung mit dem Hermann-Josef Krankenhaus und dem Kreis Heinsberg vorübergehend ein Diagnosezentrum (DTZ) eingerichtet, um die Abstrichstation in Gangelt zu entlasten. Auch in einigen Praxen der niedergelassenen Hausärzte im Erkelenzer Land wurden Abstriche vorgenommen, allerdings in vergleichsweise niedriger Zahl.

Die 7-Tage-Inzidenz beträgt zurzeit 4,3 pro 100.000 Einwohner. Die Verteilung auf die Städte und Gemeinden stellt sich folgendermaßen dar (Zahl der nachweislich an Covid-19 Erkrankten/Zahl der Genesenen/Zahl der Verstorbenen): Erkelenz (107/98/6), Gangelt (487/471/12), Geilenkirchen (232/225/5), Heinsberg (462/430/30), Hückelhoven (216/207/5), Selfkant (135/130/5), Übach-Palenberg (88/79/7), Waldfeucht (122/110/10), Wassenberg (71/64/3), Wegberg (47/44/1).

Die Kreisverwaltung Heinsberg teilt außerdem mit, dass aufgrund der niedrigen Fallzahlen derzeit neue Infektionszahlen und Entwicklungen nicht mehr täglich, sondern einmal wöchentlich zusammengefasst und für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.