1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Wassenberg: Cannabis-Fund: Spur führt in die Niederlande

Wassenberg : Cannabis-Fund: Spur führt in die Niederlande

Wie kann in einem beschaulichen 1220-Seelen-Dorf unentdeckt eine der größten Cannabis-Plantagen Nordrhein-Westfalens betrieben werden? Diese Frage beschäftigt seit Freitag nicht nur die Polizei, sondern auch viele Effelder, die keine Ahnung hatten, was da in der Werkstatthalle an der Steinkirchener Straße vor sich ging.

Am Freitag hatte die Polizei dort die Cannabis-Plantage ausgehoben. "Mich hat gewundert, dass man nicht mehr in die Halle hineinschauen konnte", sagt eine Nachbarin. Mit dem Eigentümer des Grundstücks sei sie einmal aneinandergeraten. Einige Tannenbäume hätten auf sein Grundstück geragt, sie habe die Bäume entfernen lassen. Was aber in der Halle vor sich ging, davon habe sie nichts geahnt. Auch der typische Cannabis-Geruch sei in der Nachbarschaft nicht wahrgenommen worden. "Früher wurden in der Halle alte Klamotten gelagert", sagte die Frau. Ihr sei bekannt, dass der Eigentümer die Halle an jemanden vermietet hatte, der das Dorf vor zwei Wochen verlassen habe.

Gerümpel und verschlossene Tore

Neben dem Gerümpel auf dem Grundstück waren es eben die verschlossenen Tore, die in der Nachbarschaft für Unbehagen sorgten. "Ich bin davon ausgegangen, dass die Toranlage defekt ist", sagt ein Anwohner. Die Halle sei seines Wissens an jemanden vermietet worden, der landwirtschaftliche Geräte besitzt. Diese seien nie in der Halle, sondern monatelang vor und neben der Halle gelagert worden.

Wer den Hinweis gab, der den Polizeieinsatz mit Hubschrauber am Donnerstag gegen 23 Uhr zur Folge hatte, darüber machte die Polizei gestern bei der Pressekonferenz in Heinsberg keine Angaben. Landrat Stephan Pusch lobte den Fund von 2862 Cannabis-Pflanzen als "schönen Fahndungserfolg". Dass sich Cannabis-Funde im Kreis Heinsberg zuletzt gehäuft haben, führt die Polizei auf die erfolgreiche Arbeit einer grenzüberschreitenden Fahndungsgruppe zurück. Außerdem habe sich auf niederländischer Seite ein regelrechter Vertreibungsdruck entwickelt.

Im Zuge der Ermittlungen sei ein 51-Jähriger aus dem Kreis Heinsberg festgenommen worden, der die Werkstatthalle gemietet und an einen Betreiber aus den Niederlanden untervermietet hat. Der 51-Jährige habe nach Polizeiangaben gewusst, was zuletzt in der Halle vor sich ging. Die Ermittlungen zu den Hintermännern dauern an, die Spur führt nach Aussage der Polizei in die Niederlande.

(RP)