Boosteraktion im Erkelenzer Land Kreis zufrieden mit großem Impftag

Erkelenzer Land · Vormittags war der Andrang groß, abends konnte ohne Wartezeit geimpft werden. Landrat Pusch zog ein positives Fazit. Auch in Zukunft soll es weitere niedrigschwellige Angebote geben.

 Eine Corona-Impfung wird verabreicht. 
  Foto: dpa

Eine Corona-Impfung wird verabreicht. Foto: dpa

Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Elf Stunden lang impfen. Von 9 Uhr morgens bis 20 Uhr abends. Das hatte der Kreis Heinsberg am vergangenen Samstag in den fünf Mini-Impfzentren in den Städten Erkelenz, Hückelhoven, Heinsberg, Geilenkirchen und Gangelt geplant. Ohne Anmeldung konnten die Bürger sich eine Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung gegen das Coronavirus abholen. Ein erfolgreicher Tag, bilanziert die Kreisverwaltung.

In den vergangenen Wochen waren einige Menschen verärgert, die bei einer offen geplanten Impfaktion wegen des zu starken Andrangs weggeschickt werden mussten. Daraufhin wurde auf eine Lösung mit Terminvergabe umgestellt.

Um nun bei dem großen Impftag auf Nummer sicher zu gehen, standen in Hückelhoven die ersten Menschen bereits um sieben Uhr in der Früh vor dem DRK-Testzentrum, um sich impfen zu lassen. Landrat Stephan Pusch war am Samstag in allen der fünf Impfstationen unterwegs, um sich selbst ein Bild von den Abläufen zu machen. Es sei zwar viel los gewesen, besonders vormittags habe es Schlangen gegeben und es sei zu Wartezeiten gekommen. Doch die Menschen seien dabei alle entspannt geblieben, betont ein Sprecher des Kreises.

Stephan Pusch bedankte sich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern für ihre Arbeit und ihre Unterstützung in den vergangenen Wochen. Es sei alles gut organisiert gewesen und sei zielstrebig und flüssig abgelaufen, sagt er.

Zum Ende des Tages habe auch der Andrang an den fünf Stationen mehr und mehr abgenommen, so dass die Impfwilligen dann teils ohne Wartezeiten direkt geimpft werden konnten. Generell, so der Kreissprecher, sei der große Druck ein wenig raus. Das ließe sich auch daran ableiten, dass über das Portal „Doctolib“ auf der Seite des Kreises Heinsberg auch wieder kurzfristige Impftermine zu vergeben seien. Nicht an allen Standorten, doch wer noch vor Weihnachten geimpft werden wolle, habe dazu im Kreis Heinsberg die Gelegenheit. Intern wird nun über den offenen Impftag beraten und geschaut, welche Rückschlüsse daraus gezogen werden können. So sei es langfristig natürlich das Ziel, die Impfangebote wieder so niedrigschwellig wie möglich durchzuführen.

(mwi)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort