1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Blitzmarathon 2015 im Kreis Heinsberg: Bis nachmittags schon 137 Fahrer zu schnell

Blitzmarathon 2015 im Kreis Heinsberg : Bis nachmittags schon 137 Fahrer zu schnell

Beim ersten europaweiten Blitz-Marathon am Donnerstag zwischen 6 Uhr und 24 Uhr wurde an 25 Stellen im Kreis Heinsberg die Geschwindigkeit kontrolliert. Bis 16.15 Uhr wurden schon insgesamt 6834 Fahrzeuge überprüft, berichtete die Polizei. 137 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs.

123 mussten ein Verwarnungsgeld zahlen. 14 Raser wurden ertappt, die mit einer Anzeige rechnen müssen. In einer 30-er Zone war der schnellste Autofahrer 15 km/h zu schnell. 29 km/h Überschreitung waren es innerhalb einer 50-er Zone innerhalb geschlossener Ortschaften. Unrühmlicher Spitzenreiter war ein Fahrer, der außerhalb einer Ortschaft in einer 70-er Zone 41 km/h zu schnell war. Den Fahrer erwartet ein Fahrverbot.

Drei Fahrer ertappte die Polizei ohne Sicherheitsgurt. Sie mussten ein Verwarngeld zahlen. Ebenfalls drei Verkehrsteilnehmer hielten während der Fahrt ihr Handy ans Ohr und bekommen nun eine Anzeige. "Die Aktion ist ein Appell an alle — Autofahrer, Motorrad- und Fahrradfahrer — sich dauerhaft an die Verkehrsregeln zu halten, um sich und andere zu schützen", erklärte Polizeisprecherin Angela Jansen.

Bürger konnten auf der Internetseite der Kreispolizeibehörde unter 40 Messstellen aussuchen, wo beim Blitzmarathon die Geschwindigkeit gemessen werden soll. Dieser Aufforderung kamen viele gerne nach. An der Messstelle in jeder der zehn Kommunen, die die meisten Stimmen erhalten hatte, wurde beim Marathon kontrolliert.

Hier lesen Sie, wie der Blitzmarathon in der Region lief.

(RP)