1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Arbeitsmarkt im Erkelenzer Land reagiert robust auf erneuten Lockdown

Erkelenzer Land : Arbeitsmarkt reagiert robust auf Lockdown

Die Arbeitslosigkeit im Erkelenzer Land ist im Februar leicht gestiegen. Nach Einschätzung des Agenturchefs sei der Anstieg in Anbetracht der Umstände allerdings im Rahmen geblieben.

Die Arbeitslosigkeit im Bereich des Geschäftsstellenbezirks Erkelenz ist von Januar auf Februar um 52 auf 3591 Personen gestiegen. Das waren 578 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Erkelenzer Land lag damit im Februar bei 5,9 Prozent (Januar: 5,8 Prozent). Im Gesamtbereich der Agentur für Arbeit Aachen-Düren bleibt die Quote im Februar stabil bei 7,5 Prozent.

Insgesamt hat der Arbeitsmarkt in der Region im Februar robust auf den erneuten Lockdown und die Auswirkungen der Corona-Pandemie reagiert. Das sagte Ulrich Käser, Leiter der Arbeitsagentur Aachen-Düren, bei der Vorstellung der Arbeitsmarktdaten für den Monat Februar. „Im Februar 2020 war der Anstieg mit 278 Personen höher als in diesem Jahr. Knapp 6000 Menschen sind aber aktuell mehr von Arbeitslosigkeit betroffen als im Vorjahr“, erklärte Käser. Erfreulich sei, dass es wieder mehr Menschen in der Region gelungen ist, eine neue Arbeit aufzunehmen und gleichzeitig weniger Menschen arbeitslos geworden sind als im Januar. Im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit Aachen-Düren (Arbeitslosenversicherung) reduzierte sich die Arbeitslosigkeit um 3,2 Prozent, wohingegen sie im Zuständigkeitsbereich der Jobcenter (Grundsicherung) im Vergleich zum Vormonat um 2,0 Prozent ansteigt.

Der Geschäftsstellenbezirk Erkelenz ist für die Menschen in Erkelenz, Hückelhoven und Wegberg zuständig. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Februar 5,9 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,9 Prozent. Dabei meldeten sich 636 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 94 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 581 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–123).

 Ulrich Käser, Leiter der Arbeitsagentur Aachen-Düren, präsentierte die Arbeitsmarktdaten für den Monat Februar 2021.
Ulrich Käser, Leiter der Arbeitsagentur Aachen-Düren, präsentierte die Arbeitsmarktdaten für den Monat Februar 2021. Foto: Christoph Reichwein (crei)/Reichwein, Christoph (crei)

Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 1330 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 177 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 1061 Abmeldungen von Arbeitslosen (–195). Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Februar um 18 Stellen auf 720 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 322 Arbeitsstellen weniger. Arbeitgeber meldeten im Februar 145 neue Arbeitsstellen, 115 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 248 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 141.

Im Rechtskreis SGB III (Arbeitslosenversicherung) hat sich die Arbeitslosigkeit im Bereich des Geschäftsstellenbezirks Erkelenz von Januar auf Februar um 18 auf 1791 Personen verringert. Das waren 427 Arbeitslose mehr als im Vorjahresmonat. Die anteilige SGB III-Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Februar 2,9 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 2,2 Prozent. Dabei meldeten sich 380 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 15 mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 337 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–45). Seit Beginn des Jahres gab es 847 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Plus von 23 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem stehen 609 Abmeldungen von Arbeitslosen gegenüber (–80).

(hec)