Versorgung im Kreis Heinsberg Apotheken fehlen Fiebersäfte für Kinder

Kreis Heinsberg · Mitten in einer massiven Infektwelle spitzen sich die Lieferengpässe bei Arzneimitteln dramatisch zu. Knapp werden auch Antibiotika, Blutdrucksenker und Diabetes-Medikamente. Was Patienten tun können, um nicht tagelang zu warten.

Fiebersenker in Form von Tabletten oder Granulat sind gerade für kleinere Kinder keine geeignete Alternative zu den leichter schluckbaren Säften.

Fiebersenker in Form von Tabletten oder Granulat sind gerade für kleinere Kinder keine geeignete Alternative zu den leichter schluckbaren Säften.

Foto: dpa/Annette Riedl

Während eine massive Infektwelle für volle Wartezimmer bei den Kinderärzten im Kreis Heinsberg sorgt, zeichnen sich dramatische Lieferengpässe bei fiebersenkenden Arzneimitteln ab. Gerade für kleinere Kinder kommen nur Säfte infrage, weil sie Tabletten oder Granulat entwicklungsbedingt noch nicht schlucken können. „Ibuprofen und Paracetamol in Saftform sind so gut wie nicht zu bekommen“, sagt Jörg Hassiepen, Sprecher der Apotheker im Kreis Heinsberg.