Kreis Heinsberg: Anrufe von falschen Polizisten

Kreis Heinsberg: Anrufe von falschen Polizisten

Angebliche Polizeibeamte haben von Freitag bis Sonntag wieder Bürgerinnen und Bürger angerufen. "Meist schilderten sie Einbruchsdelikte und warnten vor Einbruchsversuchen", berichtet Polizeisprecher Karl-Heinz Frenken.

Zehn Geschädigte meldeten sich bei der Polizei und zeigten die Vorfälle an. Alle hatten rechtzeitig die Masche erkannt und das Telefonat beendet, so dass es nicht zu Vermögensschäden kam. Auch diese Fälle zeigen, dass die Täter weiterhin im Kreis Heinsberg aktiv sind.

Daher wiederholt die Polizei Tipps zum Schutz vor solchen Betrügern: "Die Polizei ruft nie unter der Notrufnummer 110 an. Fragen Sie den Anrufer im Zweifel nach Namen und Dienststelle! Rufen Sie bei der angegebenen Dienststelle zurück, um festzustellen, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt. Geben Sie am Telefon nie Bankdaten heraus - ein seriöser Anrufer wird nicht danach fragen. Geben Sie keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Überweisen bzw. übergeben Sie kein Geld oder Wertsachen aufgrund eines Anrufs.

  • Volleyball : VC Ratheim feiert glanzlosen 3:0-Erfolg

Im Zweifel beenden Sie das Gespräch. Informieren Sie sofort die Polizei über Notruf 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt, informieren Sie eine Vertrauensperson. Sind Sie Opfer geworden, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, um andere zu warnen.

(gala)
Mehr von RP ONLINE