1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

160,9 Millionen Euro vom LVR für den Kreis Heinsberg

Menschen mit Behinderung profitieren : Landschaftsverband verteilt Millionen an Kreis Heinsberg

Ein Großteil der Mittel wird für Eingliederungshilfen nach dem Bundesteilhabegesetz verwendet. Erstmals hat der Landschaftsverband über solche Leistungen berichtet.

Der Kreis Heinsberg hat im Haushaltsjahr 2020 eine Umlage in Höhe von 62,8 Millionen Euro an den Landschaftsverband Rheinland (LVR) gezahlt. Im gleichen Zeitraum sind Leistungen in Höhe von 160,9 Millionen Euro in den Kreis geflossen.

Das teilt der Landschaftsverband Rheinland mit. Mehr als 98,9 Millionen Euro hiervon gingen auf den Haushalt des LVR zurück; weitere rund 62 Millionen Euro stammten aus Bundes- und Landesmitteln, die vom LVR bewirtschaftet werden, sowie aus der Ausgleichsabgabe. Mit dem Berichtsjahr 2020 wird erstmalig über die Leistungen nach dem Bundesteilhabegesetz berichtet.

Der überwiegende Teil der in 2020 erbrachten Leistungen wurde als Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen gezahlt. Die Eingliederungshilfe umfasst im Wesentlichen Leistungen der Frühförderung, der medizinischen Rehabilitation, der Teilhabe am Arbeitsleben, Leistungen zum Wohnen und zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.

Zum Leistungsspektrum des LVR gehören ebenso Hilfen für Pflegebedürftige und Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten, Leistungen für Förderschulen, die Kriegsopferfürsorge und Hilfe für schwerbehinderte Menschen im Beruf. Ein weiterer Großteil der Mittel ist in 2020 zur Förderung der Kindertagesbetreuung geleistet worden. Darüber hinaus hat der LVR Aktivitäten im Rahmen der Kulturpflege gefördert.

  • Das Industriemuseum Cromford in Ratingen gehört
    Landschaftsverband zieht Bilanz : So unterstützt der LVR den Kreis Mettmann
  • Ausgerechnet im Corona-Jahr hat der Kreis
    Wirtschaft im Kreis Mettmann : 2020 gewinnt der Kreis 863 Firmen hinzu
  • Armin Laschet Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und
    Hilfe für Städte und Gemeinden : NRW hat 65 Millionen Euro an Flut-Kommunen ausgezahlt

Der LVR spielt mit seinen Einrichtungen in Düsseldorf eine wichtige Rolle als Arbeitgeber und Standortfaktor: Insgesamt sind im LVR-Klinikverbund und im LVR-Verbund Heilpädagogischer Hilfen im Kreis Heinsberg 161 Mitarbeitende direkt beim LVR beschäftigt.

Diese Informationen gehen aus den regionalisierten Leistungsübersichten der 26 Mitgliedskörperschaften hervor, welche der LVR veröffentlicht hat und die nun auch online generier- und abrufbar sind. Über das neue Portal www.lvr.de/leistungsuebersicht können sich Interessierte die jeweiligen Leistungen in jeder Mitgliedskörperschaft des LVR mit Diagrammen und Grafiken darstellen lassen. Landkarten der einzelnen Mitgliedskörperschaften zeigen, welche Standorte und Einrichtungen der LVR in den entsprechenden Kreisen, kreisfreien Städten oder der Städteregion Aachen betreibt.

Der LVR ist als regionaler Kommunalverband zuständig für Aufgaben in den Handlungsfeldern Eingliederungshilfe, Gesundheit, Schulen, Jugend sowie Kultur und Umwelt. Der LVR engagiert sich insbesondere für Integration und Inklusion der Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen und ist hinsichtlich seines Zuständigkeitsbereiches der größte Leistungsträger für diese Zielgruppe in Deutschland. Nachhaltigkeitsaspekte werden in allen Bereichen der Aufgabenerbringung beachtet. Die Arbeit des LVR wird politisch gestaltet und kontrolliert von der Landschaftsversammlung Rheinland, die aus den gewählten Vertreterinnen und Vertretern der rheinischen Kommunen zusammengesetzt ist.