1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

1265 Infizierte, 504 Genesene und 32 Corona-Tote im Kreis Heinsberg am 30. März 2020

Zahlen aus dem Kreis Heinsberg : 1281 Infizierte, 554 genesen, 34 Tote

Neue Infiziertenzahlen für die Kommunen. Polizei kontrolliert wegen Verordnung.

Im Kreis Heinsberg waren nach dem Wochenende 32 Covid-19-Tote zu beklagen. Die Zahl der mit dem Corona-Virus Infizierten stieg auf 1265, wobei 504 Menschen wieder genesen waren (Stand Montag, 12.30 Uhr). Am Nachmittag meldete Landrat Stephan Pusch einen weiteren Toten. Kreissprecher Ulrich Hollwitz korrigierte die Zahlen nochmals um 17 Uhr: Jetzt waren es 1281 bestätigte Fälle von Covid-19, 554 Infizierte gelten inzwischen als geheilt, 34 Infizierte sind verstorben.

Die Kreis-Pressestelle hat die Zahlen aufgegliedert in die zehn Städte und Gemeinden (Infizierte, Genesene, Verstorbene): Erkelenz 42, 12, 1; Gangelt 348, 175, 5; Geilenkirchen 155, 58, 0; Heinsberg 351, 146, 15; Hückelhoven 70, 11, 2; Selfkant 88, 38, 1; Übach-Palenberg 60, 13, 5; Waldfeucht 93, 35, 2; Wassenberg 42, 12, 1; Wegberg 16, 4, 0.

 Am vergangenen Wochenende haben Polizeibeamte bei gemeinsamen Kontrollen mit den Ordnungsämtern mehrere Anzeigen wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung gefertigt. Es handelte sich dabei nach Angaben von Polizeisprecherin Angela Jansen um Personen, die sich nicht an das Kontaktverbot hielten. Die Beamten führten zudem viele Gespräche mit Bürgern, um das Kontaktverbot zu erklären und sprachen Platzverweise aus.

In einem Fall, der sich am Samstag, 28. März, gegen 18 Uhr am Busbahnhof in Wassenberg ereignete, stellten Polizisten bei der Durchsetzung der Maßnahmen nach der Coronaschutzverordnung Betäubungsmittel und ein Messer sicher. Die Beamten zeigten die Personen an. Am Bahnhof in Übach-Palenberg traf die Polizei am Freitag, 27. März, sechs Personen an, die gegen das Kontaktverbot verstießen. Auch sie erhielten Anzeigen. Am Sonntag, 28. März, wurden auch an der Straße Am Wasserturm in Übach-Palenberg drei Personen angetroffen, die gegen die Coronaschutzverordnung verstießen und Betäubungsmittel dabei hatten. Die Beamten stellten die Betäubungsmittel sicher und fertigten Anzeigen gegen sie.

Kreisweit wurden am vergangenen Wochenende 25 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung geschrieben, teilt Polizeisprecherin Angela Jansen mit. Insgesamt hätten sich aber die meisten Menschen an das Kontaktverbot gehalten, berichtet die Polizei.

Jeden Tag alle Nachrichten zur Corona-Krise in Ihrer Stadt – bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter „Total Lokal“ mit täglicher Corona-Sonderausgabe! 

(gala)