Krefeld: Zwischen Kunst und Historie: Die Rheinbrücke 1936 und heute

Krefeld: Zwischen Kunst und Historie: Die Rheinbrücke 1936 und heute

Zu den schönsten Beiträgen der neuen "heimat", dem Jahrbuch des Vereins für Heimatkunde, gehört der Artikel von Christoph Dautermann über den Maler Wilhelm Brandenberg (1889 - 1975; wir berichteten). Besonders eindrucksvoll ist ein Gemälde der Uerdinger Rheinbrücke aus dem Jahr 1936. Malerische und dokumentarische Qualität gehen eine besondere Verbindung ein, wie unser Vergleichsfoto zeigt. Die Brücke war 1936 als "Adolf-Hitler-Brücke" eingeweiht und 1945 gesprengt worden, um den Vormarsch der Alliierten zu stoppen.

1948 begann der Wiederaufbau. Dautermann beleuchtet auch Brandenbergs Nähe zu den Nazis und geht auf die Frage ein, inwieweit dessen Kunst kompatibel mit der NS-Ideologie war oder eben nicht. Der Befund ist nicht eindeutig. So demonstriert der Beitrag, wie in der "heimat" von Heimat erzählt wird: fachlich komplex, kritisch, ansprechend, spannend. Wer noch ein Weihnachtsgeschenk sucht, dem sei der Band ans Herz gelegt.

Foto: Museum Burg Linn
(vo)