Krefeld: Zuwachs bei den Theaterfreunden

Krefeld : Zuwachs bei den Theaterfreunden

Gutes Theater braucht gute Freunde: Unter diesem Motto unterstützt die Gesellschaft der Freunde des Krefelder Theaters Jahr für Jahr laufende Produktionen und Projekte. In der Spielzeit 2016/17 investierte der Verein insgesamt rund 22.000 Euro, unter anderem in die Oper "Lohengrin", das Schauspiel "Schuld und Sühne", das Ballett "Frau ohne Namen", das Gastspiel "Draußen vor der Tür" aus Tel Aviv und eine CD-Produktion der Niederrheinischen Sinfoniker. Außerdem haben die Theaterfreunde 30 junge Flüchtlinge mit ihren Eltern ins Weihnachtsmärchen "Aladin und die Wunderlampe" eingeladen.

Wie der Vorsitzende Heinrich Rungelrath bei der Mitgliederversammlung im Glasfoyer betonte, hält die positive Entwicklung des Vereins an. So stieg die Zahl der Mitglieder von 428 auf 447. Finanziell sind die Mittel vorhanden, um auch in der kommenden Spielzeit ausgewählte Produktionen des Theaters zu fördern und Premierenfeiern zu veranstalten. Auch die Reihe "Künstler des Stadttheaters - persönlich vorgestellt" wird fortgesetzt, diesmal mit dem Schauspieler Ronny Tomiska.

Nach dem Vorstellungsbesuch im Theater Blaues Haus im vergangenen September wollen die Vereinsmitglieder auch ihre Erkundung der Krefelder Theaterlandschaft fortsetzen. Im Oktober steht ein gemeinsamer Besuch im Kresch auf dem Programm - gespielt wird "Nathans Kinder".

Nähere Informationen zu den Theaterfreunden gibt es unter www. theaterfreunde-krefeld.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE