Zoo Krefeld: So geht es den überlebenden Schimpansen nach dem Brand

Nach Brand im Krefelder Zoo : Überlebenden Schimpansen geht es gesundheitlich gut

Sechs Tage nach dem Brand im Affenhaus geht es den beiden Schimpansen Bally und Limbo „gesundheitlich gut“. Sie hätten Verbrennungen, aber das Haarkleid sei vollständig erhalten.

Das teilt der Krefelder Zoo mit. Die beiden westafrikanischen Schimpansen Bally (46) und Limbo (27) sind die einzigen Tiere, die den Brand im Affenhaus in der Silvesternacht überlebt haben. „Sie haben Verbrennungen an Händen, Füßen und im Gesicht, aber das Haarkleid ist vollständig erhalten“, berichtet der Zoo. „Beide essen und trinken gut.“ Noch sind die beiden zusammen in den Krankenräumen, werden aber in den nächsten Tagen den dritten Abschnitt der Gorilla Garten-Innenanlage beziehen.

Dieser Teil ist von Besuchern nicht einsehbar. „Wir spüren, dass ihnen die Betreuung durch die vertrauten Pfleger auch seelischen Halt gibt. Daher gibt es auch keine konkreten Umzugspläne“, heißt es weiter.

In ferner Zukunft soll es einen Gedenkort im Zoo geben, eine Bestattung der Tiere sei auf Wunsch der Tierpfleger nicht vorgesehen. Die Mitarbeiter, die seit vielen Jahren einen engen Kontakt mit den Tieren pflegten, hätten sich bei der Trauerbewältigung gegen eine Urnengrabstätte auf dem Zoogelände ausgesprochen, heißt es. „Die Zooleitung werde diesen Wunsch respektieren.“

(ubg)