Nach Brand im Krefelder Zoo Verkauf chinesischer Himmelslaternen geht weiter

Krefeld · Drei Monate nach der Brandkatastrophe im Krefelder Zoo ist es weiterhin möglich, Himmelslaternen zu kaufen. Hinweise auf Startverbot und Gefährlichkeit sind nicht selbstverständlich. Die Verbraucherzentrale NRW hat reagiert.

 Screenshot von einem Internetangebot für Himmelslaternen der Firma „madeingift.com“ mit Sitz in Spanien. Hinweise auf mögliche Startverbote in Deutschland sind nicht erkennbar.

Screenshot von einem Internetangebot für Himmelslaternen der Firma „madeingift.com“ mit Sitz in Spanien. Hinweise auf mögliche Startverbote in Deutschland sind nicht erkennbar.

Foto: Screenshot

Gut drei Monate nach der mutmaßlich durch eine chinesische Himmellaterne ausgelösten Brandkatastrophe am Krefelder Affenhaus ist es weiterhin möglich, diese Laternen im Internet zu kaufen. Eine Stichprobe am Dienstag zeigte, dass vor allem ausländische Anbieter die gefährlichen Fluggeräte ohne klar sichtbare Hinweise auf die Gefährlichkeit der Laternen und auf die Rechtslage in Deutschland anbieten. Zumindest inländische Anbieter müssen nun damit rechnen, dass  Verbraucherschützer juristisch gegen sie vorgehen.