Krefeld: Zahlt die Stadt fürs die Sanierung der Ostwall-Haltestelle?

Krefeld: Zahlt die Stadt fürs die Sanierung der Ostwall-Haltestelle?

Vielleicht wird zeitnah doch der Dauerbaubereich an der Haltestelle Ostwall verschwinden. Baudezernent Martin Linne erklärte jetzt den Politikern des Bauausschusses, dass das von der Stadt bestellte Gutachten zum defekten Glasdach eingetroffen sei. Zum Inhalt wollte der Beigeordnete nichts sagen, da das Gegengutachten der Baufirma noch ausstehe. Das Problem: Immer wieder war es in Glasplatten des Haltestellendachs zu Rissen gekommen. Knapp anderthalb Jahre nach der eigentlichen Fertigstellung fehlen noch immer mehrere Module.

Ob die Risse durch den Transport verursacht worden waren oder wetterbedingte Temperaturschwankungen dazu geführt haben, ist offen. Allerdings: In den vergangenen neun Monaten soll es an keiner der restlichen eingebauten Scheiben zu Beschädigungen gekommen sein. Laut Verwaltung beginnt die fünfjährige Gewährleistung für das Dach erst, wenn es komplett fertig ist. Parallel könnte ein Rechtsstreit noch Jahre dauern. Daher überlegt die Verwaltung, ob sie finanziell nicht in Vorleistung treten und die offenen Restarbeiten vergeben soll.

"Der derzeitige Zustand an der Haltestelle ist für die Stadt und die Bürger unbefriedigend", so Linne. Es ist allerdings nicht garantiert, dass die Verwaltung das vorgestreckte Geld - möglicherweise nach einem jahrelangen Rechtsstreit - tatsächlich auch wiederbekommen wird.

(jon)
Mehr von RP ONLINE