Yayla ist der neue Namensgeber für die Spielstätte der Krefeld Pinguine

Lebensmittelvertrieb : Der Sportsponsor: Das ist Yayla

Das Familienunternehmen Yayla Türk wird 2019 40 Jahre alt. Aktuell macht die Gesellschaft als Sponsor im Krefelder Sport von sich reden. Ihr Geld verdient sie mit dem Verkauf türkischer Lebensmittel und anatolischer Spezialitäten in ganz Europa und darüber hinaus. Hauptabsatzmarkt ist Deutschland. Zwei Drittel des Gesamtumsatzes generiert Yayla im Inland.

Die Yayla Türk Lebensmittelvertrieb GmbH aus Krefeld hat noch viel vor: Äußeres Zeichen für die Ambitionen des 1979 gegründeten Familienunternehmens ist das Engagement im Sportsponsoring. Die Verantwortlichen um Geschäftsführer Ethem Colakoglu wissen um den Wert von Produkt- und Imagewerbung bei dem Versuch, den Umsatz weiter zu steigern. Zwei Drittel davon macht der Lebensmittelvertrieb in Deutschland, den Großteil des Rests im europäischen Ausland. Zuletzt waren es knapp 60 Millionen Euro Umsatz, die die Gesellschaft mit Sitz an der Paul-Schäfer-Straße in Bockum erwirtschaftet hat.

Yayla heißt auf türkisch so viel wie grüne Almlandschaften und steht damit einerseits für die Herkunft der Produkte und andererseits für den qualitativen Anspruch, den das Krefelder Unternehmen an seine Lieferanten stellt. Yayla verfügt nach eigenen Angaben über ein internationales Vertriebsnetz, das über 18 Händler und deren Mitarbeiter in weiteren Vertriebsorganisationen hinausreicht. „Wir stellen anatolische Spezialitäten und die an unterschiedlichen Geschmäckern reiche türkische Küche auf dem Weltmarkt vor“, erklärte das Unternehmen auf seiner Internetseite. Die Yayla-Produktpalette findet sich in den Regalen vieler Supermärkte in ganz Europa.

2014 ist der Betrieb mit seinen rund 40 Mitarbeitern in eine neue, deutlich erweiterte gemietete Geschäftszentrale gezogen.  Ayla hat dabei  die Einbauten vorfinanziert. Die Investition wird mit der Miete verrechnet. Die Strategie des Unternehmens sieht Wachstumsziele von fünf bis sechs Prozent pro Jahr vor. Dazu sollen neue Märkte — sprich Handelsketten in Deutschland — und außereuropäische Länder wie China, Dubai und Iran erobert werden. Schwerpunkt sei nach wie vor, der „ethnische türkische Markt“, erklärte Geschäftsführer Zekeriya Yasemin im Geschäftsbericht vor einem Jahr.

Vor vier Jahren bezog die Yayla Türk Lebensmittelvertrieb GmbH ihre neue Firmenzentrale an der Paul-Schäfer-Straße in Bockum. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Marketing und Werbung spielen für Yayla eine große Rolle. 2016 hat die Gesellschaft bereits ihre Aufwendungen für Werbemaßnahmen im 373.000 Euro erhöht. Zur Gesamthöhe ist nichts bekannt. Auch die Höhe der Beträge, die Yayla für das neue Sportsponsoring ausgibt, sind derzeit ein Geheimnis. Der Jahresüberschuss vor Steuern bewegte sich zuletzt zwischen rund eins und 1,5 Millionen Euro.

„Wir entwickeln unsere Produkte selber und lassen diese dann von Partnerunternehmen produzieren“, erzählte Yayla-Manager Cemal Gürkan unserer Redaktion bereits vor Jahren. Als Beispiel nannte er den Yayla-Joghurt. Neben den beiden Standardvarianten mit dreieinhalb und zehn Prozent Fett entwickelte das Unternehmen auch eine neue Sorte, die, wie Gürkan erklärt, „an den Joghurt erinnert, den wir damals als türkische Schulkinder morgens von der Oma zum Frühstück bekamen“.

Yayla halte viele Patente auf Produkte und Verpackungen, so Gürkan. Im letzten veröffentlichten Geschäftsbericht standen mehr als zwei Millionen Euro für erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und Lizenzen in der Firmenbilanz.