Krefeld: Westwall: Gestank durch Ginkgo-Baum

Krefeld: Westwall: Gestank durch Ginkgo-Baum

Es stinkt rund um die Hundekotstation am Westwall auf der Kreuzung Gartenstraße: Passanten bemerken dort seit Wochen einen starken Hundekot-Geruch und meldeten dies bei der Stadtverwaltung.

Die Station Westwall/Gartenstraße steht nur einen Steinwurf vom Krefelder Rathaus entfernt. Die Stadt prüfte, und sagt jetzt: "Die Ursache des Gestanks ist nicht etwa Hundekot, sondern ein Ginkgo-Baum", erklärte Stadtsprecherin Angelika Peters auf Anfrage unserer Zeitung. 213 Exemplare dieses Baums gibt es in Krefeld.

Am Freitag prüften Verwaltungsmitarbeiter die Stinke-Station am Westwall — ohne Ergebnis. Gestern schauten sich Experten des Grünflächenamtes das Umfeld der Hundekotstation an und entdeckten den Ginkgo-Baum als Verursacher. Die aus den Blüten des Baumes entstehenden Samen ähneln Mirabellen. Die Schale hinterlässt beim Reifen einen starken Geruch von Buttersäure; nach Kälteeinbruch fallen die Samen ab.

  • Krefeld : Hundekotbeutel kaum genutzt

Der Ginkgo ist ursprünglich in China beheimatet, wird inzwischen weltweit gepflanzt. Holländische Seefahrer brachten ihn von Asien nach Europa, hier wird der Ginkgo seit 1730 als Zierpflanze angepflanzt. Die Stadt hat gestern bereits erste Ginkgo-Samen entfernt und will in den nächsten Tagen vermehrt dort reinigen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE