1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Welpe nach dem Fest ausgesetzt

Krefeld : Welpe nach dem Fest ausgesetzt

Ein Geschenk auf vier Pfoten konnte Frank Schankat am zweiten Weihnachtsfeiertag im Krefelder Tierheim in Empfang nehmen. Gerade mal zwölf Wochen alt ist der Welpe und schon ein Verlierer – seine Besitzerin setzte den Staffordshire Terrier-Mischling wenige Stunden nach Heiligabend aus.

Ein Geschenk auf vier Pfoten konnte Frank Schankat am zweiten Weihnachtsfeiertag im Krefelder Tierheim in Empfang nehmen. Gerade mal zwölf Wochen alt ist der Welpe und schon ein Verlierer — seine Besitzerin setzte den Staffordshire Terrier-Mischling wenige Stunden nach Heiligabend aus.

"Passanten haben das Schauspiel beobachtet", erzählt Frank Schankat und schüttelt den Kopf. "Sie hat den Rüden immer wieder ins Gebüsch geworfen und versucht ihn los zu werden. Doch der Hund lief wieder zurück." Mutig sprachen die Spaziergänger die Frau an, die sich mit ihrem Welpen schließlich in einem Hauseingang versteckte. Nach einer kurzen Diskussion übergab die Besitzerin das Tier den Passanten. "Sie haben den verschüchterten Welpen ins Tierheim gebracht und die Polizei über den Vorfall informiert", sagt Frank Schankat. "Erst Stunden später hat sich der Hund wieder beruhigt."

Der Staffordshire-Terrier-Mischling ist das erste Weihnachtsgeschenk, das im Tierheim nach den Festtagen abgegeben wurde. "Die Besitzerin war anscheinend überfordert oder hat festgestellt, dass es ein Listenhund ist und sie eine Genehmigung vom Ordnungsamt für die Haltung benötigt." In den kommenden Wochen, in denen der Welpe bis zur Klärung des Falls im Tierheim verbleiben muss, werden weitere tierische Geschenke folgen, weiß Schankat: "Wir rechnen vor allem mit Kleinsttieren wie Kaninchen, die verschenkt wurden."

Der Besitzerin droht nun eine Anhörung, da sie eine Ordnungswidrigkeit nach dem Tierschutzgesetz begangen hat. Diese kann mit bis zu 25 000 Euro geahndet werden.

(RP)