Krefeld: "Waffenamnestie": Polizei erhält 33 illegale Waffen

Krefeld : "Waffenamnestie": Polizei erhält 33 illegale Waffen

Die Polizei Krefeld hat eine positive Zwischenbilanz zur so genannten "Waffenamnestie", nach der Bürger straffrei ihre illegal besessenen Waffen mitsamt Munition bei den Polizeibehörden abgeben können, gezogen. Seit Inkrafttreten der Amnestie am 6. Juli 2017 hat die Polizei Krefeld insgesamt 33 Waffen erhalten, deren Besitz unzulässig war. Hinzu kamen in diesem Zeitraum weit über 100 legal besessene, also erlaubnisfreie Waffen, die Bürger der Polizei aushändigten - darunter etliche Gaspistolen.

Noch bis Juli haben Bürger die Möglichkeit, ihre Waffen und Munition, für dessen Führung sie keine Erlaubnis haben, straffrei bei der Polizei abzugeben. Bei der Abgabe der Waffen werden lediglich die Personalien des Übergebenden notiert, jedoch wird niemand wegen des Waffenbesitzes belangt. Die Polizei bittet darum, die Waffen verdeckt in einem Behältnis, entladen und gesichert zu transportieren. Nach Erhalt der Waffen werden diese von der Polizei Krefeld vernichtet. Abgabestellen in Krefeld sind bei der Wache Nord an der Westparkstraße 139, der Wache Süd an der Hansastraße 25 sowie im Polizeipräsidium am Nordwall 1-3.

(oli)