Krefeld: Vorbild Real: Metro eröffnet Vorzeige-Großmarkt

Krefeld : Vorbild Real: Metro eröffnet Vorzeige-Großmarkt

Die ersten neuen Vorzeigemärkte der Metro sind vor kurzem in Bayern eröffnet worden. Gestern stellte der börsennotierte Handelskonzern aus Düsseldorf die ersten Mustermärkte für Westdeutschland in Krefeld und Essen vor. Erneut wählte der Handelmulti dabei die Seidenstadt, um in eines seiner Pilotvorhaben zu investieren. Zuvor war es Real an der Hafelsstraße, das mit neuem Konzept zur Markthalle wurde.

Krefeld ist offenbar die Lieblingsstadt der Metro-Gruppe aus Düsseldorf. Der Handelsmulti mit rund 60 Milliarden Euro Jahresumsatz erprobt mit Vorliebe in der Seidenstadt seine neuen Konzepte. Gestern stellten die Verantwortlichen die Neuerungen im Metro-Großmarkt für gewerbliche Kunden an der Parkstraße in Uerdingen vor. Vor Monaten eröffnete die Gruppe bereits den neuen Real-Markt an der Hafelsstraße als Markthalle für den Endverbraucher.

Seit 1972 bietet Metro in Uerdingen auf rund 14.400 Quadratmetern Verkaufsfläche Tausende von Produkten ihren gewerblichen Kunden zum Kauf an. Ein Schwerpunkt in Krefeld liegt auf den Sparten Gastronomie und Catering.

Die neue Kochwerkstatt leitet Olaf Kiel, Betriebskoordinator Restaurants Metro C&C. Foto: Lammertz Thomas

In den vergangenen drei Monaten wurde gehämmert, gesägt, Böden wurden herausgerissen und neue Regale installiert. Jetzt sind die Umbaumaßnahmen abgeschlossen und der Krefelder Metro-Großmarkt feiert Wiedereröffnung. "Mit unserem innovativen neuen Großhandelskonzept wollen wir den gehobenen Anforderungen unserer Profikunden noch besser gerecht werden und ihnen genau die Sortimente und Services bieten, die sie brauchen, um ihr Geschäft erfolgreich zu betreiben. Mit hochwertigen Produkten und einer kompetenten Beratung stehen wir unseren Kunden als verlässlicher Partner zur Seite", erklärte Thomas Storck, Chef von Metro Deutschland, gestern in Krefeld.

In Uerdingen sollen die Experten im Haus den Kunden gleichsam als Helfer und Berater für ihre Unternehmen zur Seite stehen. Seien es die Fachleute in der Kochwerkstatt oder die Sommeliers, die Restaurant- und Gaststätteninhabern bei der Auswahl der Weine unter die Arme greifen. "Wer ins Restaurant geht, der möchte keinen Supermarktwein auf der Karte haben", sagte Metro-Sprecherin Annette von Leoprechting. Rund 2000 Weine und Spirituosen vom Preiseinstieg bis zur teuren Rarität sind jetzt vorrätig.

Die Metro hat vor allem ihr Premium-Segment ausgebaut. Dazu zählen 600 verschiedene Fleischartikel, deren Zubereitung in Kursen in der Kochwerkstatt verfolgt verfolgt werden kann. Hinzu kommen 110 unterschiedliche frische Fischsorten, ausgewählte Kaffees, Tees, Öle und exotische Gewürze. Unter dem Motto "Erlesene Welten" präsentiert die Metro in verschiedenen Produktbereichen ausgesuchte Spezialitäten und absolute Spitzenqualitäten. Als besonderen Service bietet der Großmarkt seinen Kunden im Bereich Frischfisch ab sofort eine Veredlung an. Dort können sie sich ihre Frischfischprodukte nach individuellem Bedarf zuschneiden lassen. Ein Service, der insbesondere den Gastronomie-Kunden viel Arbeit und damit auch Zeit erspart.

Über die Höhe der Investition in Krefeld machte das Unternehmen, das am Standort 180 Mitarbeiter beschäftigt, gestern keine Angaben. Als börsennotierte Aktiengesellschaft sei dies nur unter besonderen Umständen erlaubt, erklärte die Sprecherin. Von den 14.400 Quadratmetern Verkaufsfläche entfallen etwa 6800 auf den Lebensmittelbereich und die übrigen 7600 auf so genanntes Non Food.

Nachbesserungsbedarf hat die Metro auf ihrem Parkplatz: Eine neue Markierung für Fahrwege und Stellplätze wäre hilfreich.

(sti)
Mehr von RP ONLINE