Verband niederrheinischer Arbeitgeber wählt neuen Vorstand

Wirtschaft : Verband niederrheinischer Arbeitgeber wählt neuen Vorstand

Der Allgemeine Verband niederrheinischer Arbeitgeber vertritt 160 Unternehmen in den Kommunen Krefeld, Neuss, Kleve, Wesel und Viersen.

(RP) Mit einem neuformierten Vorstand geht der Allgemeine Verband niederrheinischer Arbeitgeber in die nächsten zwei Jahre. Auf der Mitgliederversammlung ist Alexander Wenger für Günter Haberland in den stellvertretenden Vorsitz hochgerückt. Der Business Unit Leiter von Saurer Technologies GmbH & Co. KG Twisting Solutions nutzte  als Hausherr die Gelegenheit, den Anwesenden das Technologieunternehmen und sich selbst vorzustellen. Der 50-jährige Betriebswirt aus Nettetal – verheiratet, zwei Kinder – gehört dem Unternehmen Saurer seit 1998 an und leitet die Geschäftseinheit seit 2017.

„Wir sind gut aufgestellt. Den Herausforderungen der Zukunft stellen wir uns“, sagte der alte und neue Vorsitzende Rolf Kalthöfer. Der Allgemeine Verband niederrheinischer Arbeitgeber vertritt 160 Unternehmen in den Kommunen Krefeld, Neuss, Kleve, Wesel und Viersen. Der Verband will dem Fachkräftemangel beherzt entgegentreten, so der 70-Jährige, der seit zwölf Jahren Vorsitzender ist. Das 1950 in Mönchengladbach gegründete Unternehmen Telefonbau Ewald Kalthöfer GmbH & Co. KG steht in dritter Familiengeneration für Telekommunikation, Sicherheitstechnik und IT.

Neben Rolf Kalthöfer als Vorsitzender und Alexander Wenger als Stellvertreter bleibt Rainer Matzkus stellvertretender Vorsitzender im Allgemeinen Verband. Weiterhin im Vorstand dieses Gremiums sind Dr. Volker Gärtner (Neuss), Lothar Krenge (Krefeld), Günter Naasner (Kempen) und Elmar te Neues (Krefeld).

„Textilmaschinenbau ist Hightech, entwickelt sich permanent weiter und umfasst unser ganzes Leben“ sagt Alexander Wenger in seiner Präsentation der Saurer Technologies. Saurer ist ein weltweit agierendes Technologieunternehmen mit Lösungen und Dienstleistungen rund um die Verarbeitung von Faser und Garn. Alexander Wenger skizzierte die Entwicklung des über 166 Jahre alten Unternehmens Saurer.