Matthias Gehrt: Über Schillers "Räuber"

Matthias Gehrt : Über Schillers "Räuber"

Am Theater wird Schillers Erstlingsdrama "Die Räuber" aufgeführt. Wie vermeidet man unfreiwillige Komik beim Räuber-Trallala? Kommen die "Räuber" bei jungen Leuten an? Worin liegt die Modernität? Fragen zu einem deutschen Klassiker an Schauspieldirektor Matthias Gehrt.

Sie haben sich mit den Räubern ein eigentlich unspielbares Drama ausgesucht, zum einen schlicht wegen der Länge, zum anderen wegen eines ausufernden Subjektivitäts- und Kraftgehabes, das heute schwer erträglich ist. Warum so ein Klotz?

Gehrt Zum einen: Ja, die Räuber sind ein Lesedrama, man muss es gewaltig kürzen. Zum anderen aber bleibt Schillers Sprache großartig. Es gibt ein schönes Interview mit Marcel Reich-Ranicki, in dem er erst minutenlang auf "Die Räuber" schimpft, über den dramatischen Blödsinn voller Unwahrscheinlichkeiten und Kitsch, um dann zu sagen: "Es ist ganz wunderbar. Eines der schönsten Stücke der deutschen Literatur."

Was ist wunderbar an einem Stück voller Unwahrscheinlichkeiten und Kitsch?

Gehrt Das Faszinierende bei Schiller ist, dass er es immer wieder schafft, Aufbruchsenergie und Aufbruchsnot in Sprache zu fassen. "Kabale und Liebe" ist sprachlich der nicht enden wollende Ausdruck für Liebe, "Die Räuber" spiegelt die nicht enden wollende Fähigkeit wider, Wut, Not und den Drang zum Aufstand in Sprache zu gießen.

Wir reden von Räubern. Wie schafft man es, dass die Räuber-Bilder nicht unfreiwillig komisch werden?

Gehrt Unter anderem mit einer immer wieder distanzierten Erzählweise. Wir spielen mit einem kleinen sechsköpfigen Ensemble, wobei fünf von ihnen ein, wie wir es genannt haben, "Schiller-Kommando" bilden. Sie schlüpfen sichtbar für die Zuschauer in eine Rolle, legen dazu Kostüme an und steigen in die Handlung ein und wieder aus. Eine Gruppe von vier Schauspielern und einer Schauspielerin führt uns das Entstehen einer Aufführung vor und erzählt uns auf diese Weise das Stück.

Das Verfahren erinnert an episches Theater. Dort lauert die Gefahr, dass kaum noch erzählt, sondern nur noch verkopft reflektiert wird. War das eine Herausforderung?

Gehrt Diese Sorge hatte und habe ich nicht, denn die Subjektivität und das Profil der Figuren bleiben erhalten. Natürlich wird es sehr konkret die Figuren des Karl, Franz etc. geben. Darüber hinaus versuchen wir, den Sog der Erzählung im Verlaufe unserer Inszenierung immer stärker werden zu lassen. So viel episches Theater steckt dann da letztlich gar nicht drin. Im Laufe des Abends verwischen sich die Grenzen zwischen den Erzählenden und dem Erzählten immer mehr.

Es gibt legendäre Reaktionen der Zeitgenossen während der Uraufführung 1782 in Mannheim: Augenrollen, Ausrufe und so weiter. Hat das Stück nicht dramatisch an Kraft verloren? Wir sind heute alle geübte Subjektivisten; unsere Seelenregungen werden in jeder "Brigitte" breitgequatscht und ausgewalzt. Was kann Schiller uns noch Neues über uns sagen?

Gehrt Ich glaube gar nicht mal, dass der Aspekt der Subjektivität die Leute damals so aufgewühlt hat. Epochal neu war die ganze Gewalt und Direktheit der Sprache, die Unflätigkeiten, der so unmittelbare Ausdruck von Not, Hass, Verzweiflung und Liebe.

Aber das ist heute nicht mehr neu.

Gehrt Nein, aber die Konflikte, die daraus erwachsen, sind dieselben. Wir haben in unserer Textfassung die historisch relevante Kritik an Feudalismus und Kirche zurückgedrängt und konzentrieren uns auf die innerfamiliären Konflikte und auf die Rolle, die Gewalt dabei spielt. Wir begreifen das Ganze als Versuchsanordnung: Was passiert, wenn zwei Seelen wie die der Brüder Karl und Franz - der eine rational, der andere empfindsam - auf die Reise nach verlorener oder nie erfahrener Vaterliebe gehen? So sind auch die Unwahrscheinlichkeiten erzählbar. Wahrscheinlichkeit hat Schiller nicht wirklich interessiert.

Gewalt ist ein wichtiges Stichwort. Der Untertitel in der zeitgenössischen Buchausgabe "In Tyrannos" - gegen Tyrannen - war zwar geschickt, traf aber nicht wirklich das Stück. Karl ist kein politisch denkender Revolutionär, sondern wird gewalttätig aus zurückgewiesener Liebe. Wird man der Figur gerecht, wenn man aus ihr einen politischen Revoluzzer macht?

Gehrt Nein, und das versuchen wir auch nicht. Karl hat für sein Räuber-Dasein keine politische Theorie. Aber genau darin liegt auch seine Modernität und so etwas wie prophetische Kraft. Es gibt heute Formen der Gewalt, die ziellos und ungerichtet sind, sich auf zuweilen vage Begründungen oder innere Gemengelagen aus Gefühl und Unbehagen an der Realität stützen. Karls Kumpan Spiegelberg ist im Stück der eigentliche Ideologe dieser ziellosen Gewalt, die von den Räubern ausgeht. Politische Gewalt ohne ein konkretes Ziel haben wir etwa bei den G20-Protesten erlebt. Wenn es kein konkretes politisches Ziel mehr gibt, dann gibt es Schanzenviertel, Zerstörung ohne politischen Gewinn. Ähnliche Gewaltausbrüche gab es auch bei den Aufständen in den französischen Banlieues nach der Jahrtausendwende. Das ist nah dran an einem Gewaltrausch, von dem auch Schillers Räuber erfasst werden.

Die jüngste Räuber-Inszenierung am Münchener Residenztheater ist in der Kritik durchgefallen. Die FAZ hat trocken geschrieben: Es wird gebrüllt. Wird in Krefeld auch gebrüllt?

Gehrt Ich habe die Münchener Inszenierung nicht gesehen. Aber natürlich gibt es Sätze im Stück, die es nahelegen, nicht leise deklamiert zu werden wie bei einer Teegesellschaft, zum Beispiel "Tod oder Freiheit!". Aber es gibt auch viele leise, anrührende und zutiefst ratlose Töne, besonders in der Liebesgeschichte zwischen Karl und Amalia. Keine Sorge, es wird nicht zu viel gebrüllt.

Funktionieren die "Räuber" eigentlich bei jungen Leuten? Bei "Kabale und Liebe" geht es um unbedingte Liebe; man hat den Eindruck: Das trifft das Lebensgefühl junger Leute. Wie steht es mit den mörderischen innerfamiliären Konflikten bei den Räubern?

Gehrt Wenn ich mich so umgucke, denke ich: Leider gibt es in diesem Punkt viele Anknüpfungspunkte. In meiner Generation gab es den Konflikt zwischen Eltern und Kindern um die Verstrickungen der Nazi-Zeit. Heute sind die Konflikte anders, inwendiger, dabei auch oft zäh, bitter, verletzend, teilweise geprägt durch krasse Lieblosigkeit. Familienschmerz gibt es vielleicht noch mehr, wenn es keinen von außen kommenden Druck wie einen politischen Dissens mehr gibt, sondern rein seelische Konflikte um verletzte Gefühle.

Wird Schillers teils pathetische, expressive Sprache heute noch verstanden?

Gehrt Unbedingt. Ich glaube, die Sprache bringt die Lust und den Impuls sich zu wehren, ohne zu wissen, wo die eigene Utopie liegt, auf den Punkt. Von Schillers Figuren geht eine unglaubliche Energie aus. Und sie erzählen von einem modernen Phänomen: Wie sich ziellose Gewalt verselbstständigt und keine Grenzen mehr kennt.

JENS VOSS FÜHRTE DAS GESPRÄCH

(RP)