Krefeld: Tonne nicht geleert: Anwohner verärgert

Krefeld: Tonne nicht geleert: Anwohner verärgert

Peter Hassenpflug ist verärgert. Zum wiederholten Mal seit Mitte des vergangenen Jahres wurde vor kurzem die Gelbe Mülltonne vor seinem Haustür am Stephanplatz nicht geleert. Die Arbeitsgemeinschaft EGN/Lankes, die seit dem 1. Januar für die Entsorgung der Gelben Tonnen zuständig ist, vermerkte die Tonne mit einem Aufkleber "Fehlbefüllung".

"Den falschen Müll habe ich aber nicht in die Tonne geworfen", sagt Hassenpflug, der den Müll vorschriftsmäßig vor die Haustür gestellt hatte. Da er die Tonne am Abend vor der Entleerung zum Abholen bereitgestellt habe, hätten Fremde vor der Entsorgung nicht zulässigen Müll in die Mülltonne geworfen – mehrmals bereits. "In einem Fall war es eine Metall-Stange, später ein altes Elektro-Gerät. Wie soll ich das verhindern", fragt Hassenpflug, dessen Anfrage auf eine nachträgliche Entleerung der Tonne von der Entsorgungsgesellschaft (noch) nicht beantwortet wurde. "Der Umgang mit dieser Fehlbefüllung hat mich auf die Palme gebracht", so der Anwohner.

Das Verwenden der "Fehlbefüllung"-Zettel sei bei den Entsorgungsgesellschaften aber eine normale Vorgehensweise, um den Problemen bei der anschließenden Mülltrennung entgegenzuwirken, sagt Kristiane Helmhold, Sprecherin der Arge EGN/Lankes, auf RP-Anfrage. "Beim letzten Vorfall waren große Mengen Pappe und Papier in der Gelben Tonne von Herrn Hassenpflug", berichtet Helmhold. Seinen Ärger kann sie verstehen. "Dass Mülltonnen oft von fremden Leuten mit unzulässigem Müll befüllt werden, ist ein innerstädtisches Problem."

  • Handball : TV Oppum erkämpft sich einen Punkt

Jeder Anwohner sei letztendlich aber für seine Tonne bis zur Entleerung selbst verantwortlich. Die Arge EGN/Lankes werde sich laut Helmhold zeitnah mit Hassenpflug in Verbindung setzen, um diesen "spezifischen Einzelfall" zu lösen. Als Alternative könne sich Helmhold den Wechsel von einer Gelben Tonne auf Gelbe Säcke vorstellen. "Die Säcke sind zugebunden und leichter zu tragen – vielleicht ist das ein Lösungsansatz."

(RP)
Mehr von RP ONLINE